Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gregor Peradse

georgischer Name: Grigol Peradse - გრიგოლ ფერაძე

Gedenktag orthodox: 6. Dezember

Name bedeutet: der Wachsame (griech. - latein.)

Archimandrit, Märtyrer
* 13. September 1899 in Bakurtsikhe in Kachetien in Georgien
† 6. Dezember 1942 in Auschwitz, heute Oświęcim in Polen


Gregor Peradse
Gregor Peradse

Gregor schloss 1918 seine Ausbildung am Seminar in Tiflis / Tbilissi ab und studierte dann an der philosophischen Fakultät der staatlichen Universität. 1921 wurde er eingeladen, seine Studien an der Universität in Bonn fortzusetzen, wo er den Philosophiekurs 1925 abschloss. Wegen der 1921 erfolgten Besetzung der Republik Georgien durch die sowjetische Armee konnte Gregor nicht in seine Heimat zurückkehren, denn dort wurden viele heimkehrende Studenten von den Kommunisten erschossen. Er beschäftigte sich deshalb mit wissenschaftlichen Forschungen und erzieherischer Tätigkeit in England, Frankreich, Deutschland und Polen, lehrte antike georgische und armenische Literatur sowie georgische Kirchengeschichte und hatte viele Jahre den Lehrstuhl für Patrologie - die Lehren der Kirchenväter - an der orthodox-theologischen Fakultät der Universität Warschau inne. Er entdeckte 162 alte georgische Handschriften in den verschiedenen Beständen der Bibliothek des Ökumenischen Patriarchates in Ístanbul und 15 Handschriften auf dem Berg Athos, darunter das Typikon des georgischen Klosters von Petrizoni - dem heutigen Batschkowo - in Bulgarien. Er führte auch Forschungen auf dem Feld der Paläographie und der Archäologie durch und veröffentlichte die wissenschaftlichen Zeitschriften Dschwari wazisa, Kreuz des Lebensholzes, auf Georgisch und Patrologia auf Polnisch.

Nachdem die Hitlertruppen Polen besetzt hatten, wurde der Archimandrit Gregor im Mai 1942 von den Nazis verhaftet und in Warschau im Gefängnis Pawiak eingesperrt, im November desselben Jahres wurde er ins Konzentrationslager Auschwitz verbracht. Dort starb er freiwillig in der Gaskammer, um des Leben eines Juden und Vaters einer großen Familie zu retten, nach anderer Überlieferung durch auf ihn gehetzte Hunde, weil er die Schuld an der Tötung eines Nazi-Offiziers durch einen Mitgefangenen auf sich genommen hatte.

moderne Ikone
moderne Ikone

Kanonisation: Gregor wurde von der Georgischen Orthodoxe Kirchen auf dem Konzil von Mtskheta am 20. September 1995 kanonisiert.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gregor Peradse

Wikipedia: Artikel über Gregor Peradse

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maurus von Fünfkirchen
Roberto Bellarmin
Bassus von Nizza


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.09.2017

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium. Gir - Z: Vol II., Roma, Città Nuova, 1999. Dank an C.S., Brief vom 20. April 2013
• https://en.wikipedia.org/wiki/Grigol_Peradze

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.