Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gregor von Agrigent

Gedenktag katholisch: 23. November

Gedenktag orthodox: 23. November

Gedenktag armenisch: 23. November

Gedenktag syrisch-orthodox: 24. November

Name bedeutet: der Wachsame (griech. - latein.)

Bischof von Agrigent
* in Praetorium bei Agrigento auf Sizillien in Italien
† Anfang des 8. Jahrhunderts (?) in Agrigento auf Sizillien in Italien


Gregor war der Überlieferung zufolge Diakon in Jerusalem, dann in Antiochia - dem heutigen Antakya -, nahm am 3. Konzil von Konstantinopel teil, kam schließlich ins Kloster San Saba in Rom , das Mönche, die aus einer LauraEine Laura (von griech. „Λαύρα, enge Gasse”) ist eine Art Einsiedlergemeinschaft, bei der die Mönche während der Wochentage jeweils für sich alleine in Höhlen leben und nur am Wochenende zur Feier der „Göttlichen Liturgie”, zum Gebet, zum gemeinsamen Mahl und zum brüderlichen Beisammensein zusammenkommen. aus dem Heiligen Land gekommen waren, Mitte des 7. Jahrhunderts gegründet und Sabas von Mar Saba geweiht hatten. Gregor wurde dann zum Bischof von Agrigent ernannt. Von zwei Konkurrenten verleugnet, musste er demnach zwei Jahre im Gefängnis in Rom einsitzen, bis er in sein Bistum zurückkehren konnte. Er verfasste exegetische Werke und starb friedlich.

Kirche San Saba in Rom
Kirche San Saba in Rom

Die ausführliche, aber historisch nicht ganz zuverlässige Lebensgeschichte von Gregor verfasste Leontius, Ende des 7. Jahrhunderts Abt des Klosters bei San Saba in Rom. Cäsar Baronius datierte Gregor in die Zeit von Kaiser Justinian II., also um 700; Lancia di Brolo - später Erzbischof von Monreale - setzte ihn in seiner 1880 erschienenen Geschichte der Kirche in Sizilien in den ersten 12 Jahrhunderten ins 8./9. Jahrhundert.

Gregor wurde seit dem 9. Jahrhundert in den Orthodoxen Kirchen als Heiliger verzeichnet in den SynaxarienSynaxarion, griechisch von Versammlung, bezeichnet in den Ostkirchen ein liturgisches Buch. Es verzeichnet die gottesdienstlichen Feiern im Verlauf des Kirchenjahres: die Angaben zu den Bibeltexten, zur Gottesdienstordnung und den Heiligen, deren Feiern begangen werden sollen. Damit entspricht es in etwa dem Martyrologium der römisch katholischen Kirche. von Byzanz - dem heutigen Ístanbul -, Georgien und Armenien. Er wurde auch im Kloster Daphni bei Athen und auf dem Athos verehrt. Seit dem 16. Jahrhundert ist die Verehrung auch in der katholischen Kirche bekannt, besonders in Grottaferrata bei Rom.

Dieser vom Hagiografen Leontius gezeichnete Gregor ist wahrscheinlich mit dem historischen Gregor von Agrigent identisch.

Die Kirche San Saba in Rom ist werktags von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 16 Uhr bis 19.30 Uhr, sonntags von 9.30 Uhr bis 13 Uhr und von 16.30 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet. (2017)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gregor von Agrigent

Wikipedia: Artikel über Gregor von Agrigent

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Andre Kim
Pinianus
Serapion von Catania


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 24.05.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Albrecht Berger. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XXII, Nordhausen 2003

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.