Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Guala von Brescia

eigentlich: Guala de Roniis
auch: Guala Romanoni
deutsch: Walter, Wilhelm
auch: von Bergamo

Gedenktag katholisch: 3. September
nicht gebotener Gedenktag im Dominikanerorden: 2. September
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Brescia: 4. September

Name bedeutet: ?

Ordensmann, Bischof von Brescia
* um 1180 in Bergamo in Italien
† 3. (oder 5.) September 1244 im Kloster Astino bei Bergamo in Italien


Guala wurde 1219 Dominikaner in Bologna. Er gründete das Ordenskloster in Brescia und wurde 1229 Bischof der Stadt; auch als päpstlicher Gesandter in Norditalien war er tätig. 1239 wurde er aus der Stadt vertrieben wegen seines Kampfes gegen Machtmissbrauch und Korruption, auch im KlerusEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien.. Er fand Aufnahme im Vallombrosanerkloster Astino bei Bergamo.

Kanonisation: Gualas verehrung wurde 1868 genehmigt.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Guala von Brescia

Wikipedia: Artikel über Guala von Brescia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ghebre Michael
Theonestus von Mainz
Johannes Juvenal Ancina


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.07.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.