Ökumenisches Heiligenlexikon

Hadrian von Canterbury

Gedenktag katholisch: 9. Januar

Name bedeutet: Bewohner von Hadria (latein.)

Abt von St. Peter in Canterbury
* um 634 in der römischen Provinz Africa proconsularis, heute etwa Tunesien
710 in Canterbury in England


Hadrian von Canterbury
Hadrian von Canterbury

Hadrian war von gelehrter Bildung. Er wurde schon in jungen Jahren Abt eines Klosters, das als Hiridanum / Niridanum bei Neapel bezeichnet wurde - gemeint ist wohl ein sonst unbekanntes Kloster auf der Insel Nisida. Papst Vitalis wollte ihn 664 zum Erzbischof von Canterbury ernennen, aber Hadrian fühlte sich dem Amt nicht gewachsen und schlug den Griechen Theodor für diese Position vor, war aber bereit, diesem als Berater zur Seite zu stehen. Auf der Anreise wurde Hadrian 669 in Frankreich gefangen gehalten unter dem Verdacht, Spion zu sein; erst 670 erreichte er Canterbury und wurde dann Abt von St Peter und Paul. Die dortige Schule wurde unter seiner Aufsicht zum Zentrum der Wissenschaft in England. Weitere Schulgründungen wurden zur Ausbildungsstätte vieler Missionare, die danach in Deutschland und Frankreich wirkten.

Am 9. Januar 1091 wurden Hadrians Reliquien in das neu erbaute Kloster in Canterbury übertragen, daher sein Gedenktag.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

Acta Sanctorum





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hadrian von Canterbury

Wikipedia: Artikel über Hadrian von Canterbury

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Euthymius der Grosse
Onesiphoros Porphyrios00
Andreas von Leuben
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.02.2020

Quellen:
• http://www.newadvent.org/cathen/01160a.htm
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.