Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Honorius und Innocentius


Die Gebeine unbekannter Menschen aus der Zeit des frühen Christentums wurden vom 16. bis ins 19. Jahrhundert aus Katakomben in Rom in die deutschsprachigen Gebiete nördlich der Alpen verkauft. Ihnen wurde dann ein Name gegeben, unter dem sie als Märtyrer und Heilige verehrt werden.

So kamen auch die heute Honorius und Innocentius genannten in die Stiftskirche St. Lorenz nach Kempten im Allgäu.

Innocentius-Gebeine in der Stiftskirche St. Lorenz in Kempten
Innocentius-Gebeine in der Stiftskirche St. Lorenz in Kempten




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Honorius und Innocentius

Wikipedia: Artikel über Honorius und Innocentius

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eustathius I von Serbien
Aigulf von Lerins
Grimoald


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.02.2017

Quellen:

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.