Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Jochen Klepper

Gedenktag evangelisch: 11. Dezember

Name bedeutet: Gott wird aufrichten (hebr.)

Schriftsteller, Märtyrer
* 22. März 1903 in Beuthen an der Oder, heute Bytom Odrzański in Polen
† 11. Dezember 1942 in Berlin


Sound: Kleppers Adventslied Die Nacht ist vorgedrungen (1938) mit der Melodie von Johannes Petzold (1939)

Jochen Klepper wurde als Sohn eines evangelischen Pfarrers geboren. Sein Verhältnis zum Vater und dessen Kirche blieb zeitlebens schwierig und führte ihn in heftige innere Kämpfe. Das angefangene Theologiestudium brach er ab und wurde Redakteur beim evangelischen Presseverband in Breslau, wo er sich bald einen guten Ruf mit seinen Rundfunkbeiträgen erwarb.

Ende März 1931 heiratete Klepper gegen den Willen seiner Eltern und als bewusstem Akt des Widerstandes gegen den heraufziehenden Nationalsozialismus die 11 Jahre ältere Witwe Johanna Stein geb. Gerstel, die aus einer vornehmen jüdischen Familie stammte und die beiden Töchter Renate und Brigitte in die Ehe einbrachte. Nach der Übersiedelung nach Berlin wurde er dort beim Rundfunk angestellt. 1932 erschien sein Roman Der Kahn der fröhlichen Leute. 1933 verlor er wegen seiner jüdischen Frau die Anstellung beim Rundfunk und wurde Lektor im Ullstein-Verlag, bis er 1935 aus demselben Grund auch diese Anstellung gekündigt bekam. 1937 erschien Kleppers bedeutender Roman Der Vater über den preußischen Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I., der ihm finanzielle Unabhängigkeit und vor allem in Kreisen des Militärs hohes Ansehen verschaffte. Im selben Jahr wurde Klepper aus der Reichsschrifttumskammer ausgeschlossen; die Fürsprache v. a. aus Kreisen des Militärs, wo sein Roman hohes Ansehen genoss, ermöglichte eine Sondergenehmigung zur Fortsetzung seiner Tätigkeit, auch wenn diese von Kontrollen und Einschränkungen belastet war. Die kleine Sammlung geistlicher Gedichte mit dem Titel Kyrie erschien 1938; sie enthält Liedtexte, von denen viele noch heute in hohem Ansehen stehen, weil sie in zeitgemäßer Sprache um die Beschwerden des Lebens wissen, aber voll Trost und Hoffnung sind.

In dieser Zeit wurde der Druck der Nationalsozialisten immer stärker, das beachtliche Vermögen seiner Frau wurde beschnitten. Sie hatte ihrem Mann die Scheidung angeboten, um ihn von den Belastungen ihrer jüdischen Abstammung zu befreien, was Klepper energisch zurückwies. 1939 konnte die ältere Tochter nach Schweden und von dort aus nach England emigrieren. 1940 wurde Klepper zum Militär eingezogen, nach 10 Monaten aber als wehrunwürdig entlassen; damit hatte sich seine Hoffnung, als Soldat Frau und Tochter vor der Deportation bewahren zu können, zerschlagen.

Tochter Reni, Jochen und Frau Hanni auf der Terrasse ihres Hauses in Berlin-Nikolassee, in das sie im Mai 1939 eingezogen waren
Tochter Reni, Jochen und Frau Hanni auf der Terrasse ihres Hauses in Berlin-Nikolassee, in das sie im Mai 1939 eingezogen waren

Mit Hilfe von Bewunderern beim Militär kämpfte Klepper um eine Ausreisegenehmigung für die jüngere Tochter Renate; als diese Anfang Dezember 1942 endlich erteilt wurde, verbot Adolf Eichmann persönlich deren Emigration. Klepper und seine Frau mit Tochter Renate wählten angesichts des bevorstehenden Abtransports der beiden jüdischen Frauen ins KZ in der folgenden Nacht den Freitod.

Seit 1931 hatte Klepper Tagebuch geführt, das ein Dokument der Bedrückungen im Dritten Reich und eines in Anfechtung bewahrten Glaubens wurde. Vor seinem Selbstmord schrieb er: Über uns steht in den letzten Stunden das Bild des segnenden Christus, der um uns ringt. In dessen Anblick endet unser Leben.

Posthum erschienen nach Ende des Nazi-Reiches Kleppers Tagebuch, Eine Sammlung von Gedichten und der Roman Die Flucht der Katharina von Bora.

Das Evangelische Gesangbuch enthält die wichtigsten Lieder von Jochen Klepper, auch das katholische Gotteslob enthält drei seiner Lieder: das Adventslied Die Nacht ist vorgedrungen (EG 16, GL 111), das Weihnachtslied Du Kind, zu dieser heilgen Zeit (EG 50), das Lied zum Jahreswechsel Der du die Zeit in Händen hast (EG 64, GL 157), das Tauflied Gott Vater, du hast deinen Namen (EG 208), das Lied zur Trauung Freuet euch im Herrn allewege (EG 239), die Lieder zum Gottvertrauen Gott wohnt in einem Lichte (EG 379, GL 290) und Ja, ich will euch tragen (EG 380), die Morgenlieder Er weckt mich alle Morgen (EG 452) und Schon bricht des Tages Glanz hervor (EG 453), das Mittagslied Der Tag ist seiner Höhe nah (EG 457), das Abendlied Ich liege, Herr, in deiner Hut (EG 486) sowie das Lied zur Bestattung Nun sich das Herz von allem löste (EG 532).

Jochen Klepper: Trostlied am Abend

  Alle 30 Liedtextexte von Jochen Klepper mit Vertonung hat Pfarrer Christian Hählke zusammengestellt.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Jochen Klepper

Wikipedia: Artikel über Jochen Klepper

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Cadröl
Augustinus
Peter von Betancurt


  57   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.11.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Rita Thalmann: Jochen Klepper. Chr. Kaiser, München 1977
• http://www.entscheidung.de/fullstory.php3?newsid=812
• Roland Böhm. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. IV, Herzberg 1992