Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Baptist Stöger

Gedenktag katholisch: 3. November

Name bedeutet: J: Gott ist gnädig (hebr.)
B: der Täufer (griech.)

Laienbruder
* 4. Oktober 1810 in Enzersfeld bei Wien in Österreich
3. November 1883 in Eggenburg in Niederösterreich


(alter) Taufstein in der Pfarrkirche in Enzersfeld, an dem Johannes Stöger am 4. Oktober 1810 getauft wurde
(alter) Taufstein in der Pfarrkirche in Enzersfeld, an dem Johannes Stöger am 4. Oktober 1810 getauft wurde

Johannes, Sohn wohlhabender Bauern, war schon als junger Mann von großer Frömmigkeit erfüllt. 1836 wurde er Laienbruder der Redemptoristen im Kloster Maria Stiegen in Wien, sein Noviziat absolvierte er im Kloster in Eggenburg. Trotz schwerer seelischer und körperlicher Leiden versah er dort bis zu seinem Tod aufopferungsvoll seinen Dienst in der Bäckerei, in der Küche und v. a. in der Gärtnerei des Klosters. Schon zu seinen Lebzeiten wurde er als vorbildlich und geistlicher Meister der Verbindung von Gebet und Arbeit angesehen und seine Askese und konsequente Abtötung gerühmt.

1900 wurde Johannes' Leichnam in die Klosterkirche in Eggenburg übertragen. Der Platz vor der Kirche wurde nach ihm benannt.

Kanonisation: 1898 wurde der Seligsprechungsprozess auf diözesaner Ebene und 1915 in Rom eingeleitet.

  Günter Ried aus Enzersfeld betreibt die Homepage über Johannes Stöger zur Förderung der Seligsprechung.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Baptist Stöger

Wikipedia: Artikel über Johannes Baptist Stöger

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hilarion Jüngere
Englacius von Tarves
Atticus Gefährten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.11.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Peter Barden. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. X, Herzberg 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.