Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Justus

koptischer Name: Yustus

Gedenktag koptisch: 5. Januar

Name bedeutet: der Gerechte (latein.)

Mönch
* in Antiochia, heute Antakya / Hatay in der Türkei
† 5. Januar im 12. Jahrhundert


Justus hatte eine Schwester namens Madrūnah, die wie er sich dem Klosterleben widmen wollte. Als Justus das 20 Jahre alt war, begaben sie sich deshalb auf die Reise nach Alexandria in Ägypten, fielen aber unterwegs in die Hände von Räubern, die sie als Sklaven verkauften. Nach verschiedenen Abenteuern konnte Justus dennoch die Sketische Wüste erreichen und wurde dort Schüler von == Samuel dem Bekenner von Kalamon. Später kam er nach al-Bahnasā, wo er starb und begraben wurde.

Das SynaxarionSynaxarion, griechisch von Versammlung, bezeichnet in den Ostkirchen ein liturgisches Buch. Es verzeichnet die gottesdienstlichen Feiern im Verlauf des Kirchenjahres: die Angaben zu den Bibeltexten, zur Gottesdienstordnung und den Heiligen, deren Feiern begangen werden sollen. Damit entspricht es in etwa dem Martyrologium der römisch katholischen Kirche. von Basset und das von Forget erwähnen Justus mit dem Ehrentitel Anba, Vater als Schüler von == Samuel. Eine handschriftliche Lebensgeschichte über Justus wird Cyriacus, dem Bischof von al-Bahnasā, zugeschrieben.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Justus

Wikipedia: Artikel über Justus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Henrik von Vitsköl
Ubald
Susanna


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium. Gir - Z: Vol II., Roma, Città Nuova, 1999. Dank an C.S., Brief vom 20. April 2013

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.