Ökumenisches Heiligenlexikon

Laurentius der Erleuchter

lateinisch: Illuminator, Lucerius

1 Gedenktag katholisch: 7. Februar

Name bedeutet: der Lorbeergeschmückte oder: Mann aus Laurentum (latein.)

Klostergründer, Bischof von Spoleto (?)
* in Syrien
576 (?) im Kloster Farfa in den Sabiner Bergen in Italien


Gemälde, um 1600, im Museums des Klosters Farfa
Gemälde, um 1600, im Museums des Klosters Farfa

Laurentius ist der Legende zufolge um 550 nach Rom gekommen in der Zeit der Auseinandersetzungen mit dem Arianismus. Er wirkte dann als Glaubensbote und Verteidiger der rechten Lehre - daher sein Beiname und war - nach mancher Überlieferung - Bischof von Forum Novum, wo im 5. Jahrhundert das Bistum gegründet worden war - den heutigen Ruinen in Torri in Sabina bei Rieti.

Nach legendarischer Überlieferung steht die Kathedrale Santa Maria in Vescovìo an der Stelle, an der schon Petrus im Haus eines Adligen in Forum Novum die Messe feierte.

In den Sabiner Bergen gründete Laurentius um 565 1 das Kloster, wohl auf den Ruinen eines antiken Tempels oder einer römischen Villa. Manche Überlieferung nennt ihn auch Bischof von Spoleto.

Kanonisation: Papst Benedikt XIV. genehmigte um 1750 Laurentius' Verehrung
Patron der Blinden

1 Legenden legen die Gründung des Klosters Farfa schon in die Zeit der Kaiser Julianus und Galerius, also ums Jahr 370.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Laurentius „der Erleuchter”

Wikipedia: Artikel über Laurentius „der Erleuchter”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes Antonius Farina
Chagnoald von Laon
Adelelmus Elesmes
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.09.2023

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• https://www.santiebeati.it/dettaglio/90934 - abgerufen am 02.06.2023
• https://it.wikipedia.org/wiki/Abbazia_di_Farfa - abgerufen am 02.06.2023
• Infotafel an der Kathedrale Santa Maria in Vescovìo

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: