Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Liberatus und Gefährten

Gedenktag katholisch: 2. Juli
nicht gebotener Gedenktag im Orden der Augustiner-Eremiten: 26. August
17. August

Name bedeutet: der Befreite (latein.)

Abt, Märtyrer
† 17. August 483 (?) in Karthago, heute Vorort von Tunis in Tunesien


aus: John Gilmary Shea: Little Pictorial Lives of the Saints, New York 1894
aus: John Gilmary Shea: Little Pictorial Lives of the Saints, New York, 1894

Liberatus war Abt in Capsa - dem heutigen Gafsa in Tunesien; er bekämpfe den Arianismus. Die Legende berichtet, wie der Vandalenkönig Hunerich, der dem Arianismus anhing, Liberatus und seine Gefährten - den Diakon Bonifatius, die Subdiakone Servus und Rusticus, die Mönche Rogatus und Septimus sowie den Knaben Maximus - nach Karthago verschleppte, sie auf ein Schiff fesselte und dieses anzünden ließ. Aber ein heftiger Wind löschte alle Flammen, worauf Liberatus und seine Genossen mit Rudern erschlagen und ins Meer geworfen wurden.

Ihre Anhänger aus der katholischen Kirche bestatteten die Märtyrer in einem Kloster in Karthago.

Die legendarische Passio Septem Monachorum, Leidensgeschichte der sieben Mönche, entstand aufgrund einer kurzen Notiz in der Historia persecutionis Africae Provinciae, der Gechichte der Verfolgungen in der Provinz Afrika des Victor von Vita.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Liberatus und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Liberatus und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zeno
Peter Nguyen Van Tu
Bertrand von Grandselve


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.11.2014

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.