Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Lubentius von Kobern

Gedenktag katholisch: 13. Oktober
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Limburg
Diözesankalender Trier

Name bedeutet: der Willige (latein.)

Priester
† Mitte des 4. Jahrhunderts (?) in Kobern, heute Ortsteil von Kobern-Gondorf an der Mosel in Rheinland-Pfalz


Lubentius war der Überlieferung nach Schüler des Martin von Tours, nach einer Offenbarung Gottes ging er nach Germanien, wurde von Bischof Maximin von Trier zum Priester geweiht und wirkte dann in Kobern - dem heutigen Ortsteil von Kobern-Gondorf - an der Mosel.

Die Geschichte des Lubentius ist überliefert in der Lebensgeschichte des Maximin von Trier aus der Mitte des 8. Jahrhunderts und in seiner Legende des 12. Jahrhunderts. Auch nach Abzug der reichen Ausschmückung bleibt von der Legende wohl ein historischer Kern.

Lubentius' Gebeine wurden vor 841 nach Dietkirchen an der Lahn übertragen, später wurde darüber eine ihm geweihte Kirche gebaut, in der bis heute sein Sarg und sein Kopfreliquiar verwahrt wird. Weitere Reliquien befinden sich in Kell - heute Stadtteil von Andernach -, Kobern, Lahnstein an der Lahn, Limburg an der Lahn und Trier. In Kell ist Ende des 15. Jahrhunderts auch eine Lubentius-Bruderschaft bezeugt.

Stiftskirche St. Lubentius in Dietkirchen
Stiftskirche St. Lubentius in Dietkirchen

Patron Schiffer auf der Lahn

Die Lubentius-Sage





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lubentius von Kobern

Wikipedia: Artikel über Lubentius von Kobern

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria von Ägypten
Ethelburga von Barking
Nana von Georgien


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.02.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• http://www.bistum-trier.de/cgi/editorsoffice?_SID=00062891189423&_bereich=artikel&_aktion=detail&idartikel=100126
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• Martin Persch. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. V, Herzberg 1993 1