Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Lucina von Rom

Gedenktag katholisch: 30. Juni

Name bedeutet: die Leuchtende (latein.)

Märtyrerin
† Anfang des 2. Jahrhunderts (?) in Rom


Lucina wurde der Legende nach von Petrus getauft und im Christenglauben unterrichtet. Sie gab dann ihr gesamtes Vermögen der Gemeinde in Rom, besuchte gefangene Christen im Kerker und half bei der Bestattung von Märtyrern. Ihr Haus widmete sie in eine Kirche - die heutige Kirche San Lorenzo in Lucina - um.

Lucina wurde demnach in der von ihr eingerichteten Kirche bestattet, der Krypta der heutigen Kirche San Lorenzo in Lucina in Rom. Ihre Reliquien kamen wohl im 11. Jahrhundert nach Lucca.

Gesichert ist die Weihe der Kirche an Laurentius von Rom im Jahr 440 durch den römischen Bischof Sixtus III. Von Lucina berichtete erstmals das Martyrologium des Ado von Vienne (zum 30. Juni); er verfasste auch ihre Lebensbeschreibung, enthalten im Libellus de festivitatibus apostolorum, dem Büchlein der Freuden der Apostel; dabei verwendete er Material verschiedener Märtyrerberichte, besonders aus der Geschichte von Processus und Martinianus, in denen verschiedene Frauen mit Namen Lucina vorkommen.

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lucina von Rom

Wikipedia: Artikel über Lucina von Rom

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jakob Rem
Agrippinus von Neapel
Anton von Ilbenstadt


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.05.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.