Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Vinzenz Madelgar von Soignies

Taufname: Madelgar, auch: Maldegar
Ordensname: Vinzenz, Vincentius

Gedenktag katholisch: 14. Juli
Übertragung der Gebeine ins Kloster nach Lagny: 2. Juni
2. Übertragung der Gebeine: 29. Oktober

Name bedeutet: der Speer aus Magdala (althochdt. - hebr.)

Vater, Klostergründer und Abt in Soignies
† 677


Madelgar war der Überlieferung nach der Mann von Waltraud von Mons und Vater von Adeltrudis, Madalberta, Landricus und Dentelin. Nachdem das Ehepaar übereingekommen war, die Ehe aufzulösen und sich einem heiligmäßigen Leben zu widmen, gründete Madelgar das Kloster Hautmont und trat um 643 selbst unter dem Namen Vincentius dort ein. Danach gründete er das Kloster Soignies und wurde dort Abt; in diesem Amt folgte ihm dann sein Sohn Landricus.

Die beiden Lebensgeschichten über Vinzenz Madelgar sind weithin legendarisch; sie stammen aus dem 10. und 11. Jahrhundert.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Vinzenz Madelgar von Soignies

Wikipedia: Artikel über Vinzenz Madelgar von Soignies

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Thomas von Aquin
Ambrosius Autpertus
Pharahildis


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.03.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.