Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Margareta von Ungarn

ungarischer Name: Margit Árpád

Gedenktag katholisch: 18. Januar
gebotener Gedenktag im Dominikanerorden
Fest im weiblichen Zweig des Dominikanerordens
Übertragung der Gebeine nach Pozsony / Bratislava: 13. Juli

Name bedeutet: die Perle (griech.)

Nonne
* 1242 (?) auf Burg Klissza, heute Klis bei Split in Kroatien
† 18. Januar 1270 auf der Margareteninsel in Budapest in Ungarn


Margareta, Tochter von König Béla IV. von Ungarn und der Maria Laskaris und Nichte von Elisabeth von Thüringen, wurde noch vor ihrer Geburt von ihrem Vater als Dank für die Befreiung Ungarns von den Tataren dem geistlichen Stand versprochen und dann im Alter von dreieinhalb Jahren ins Dominikanerinnenkloster nach Veszprém gebracht. 1252 kam sie in das von ihrem Vater gegründete Dominikanerinnenkloster auf der Haseninsel - der heute nach ihr benannten Margareteninsel - in Budapest und legte 1254 die Gelübde ab. Weil sie Jungfräulichkeit gelobt hatte, schlug sie - trotz päpstlichem Dispens - die ihr angetragene Vermählung mit Herzog Boleslaw dem Freigiebigen und anderen Fürsten aus und erhielt 1261 die Jungfrauenweihe. Sie legte sich schwerste Bußübungen auf, lebte in Armut und pflegte Kranke.

Margaretas Grab wurde bereits kurz nach ihrem Tod Ziel von Pilgern. Ihre Gebeine kamen nach Pozsony / Bratislava; sie sind heute verschollen.

Kanonisation: Bereits sechs Jahre nach ihrem Tod, 1276, wurde Margareta seliggesprochen, die Heiligsprechung erfolgte aber erst am 19. November 1943 durch Papst durch Pius XII.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Margareta von Ungarn

Wikipedia: Artikel über Margareta von Ungarn

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Honorius Julius Antoninus
Johannes Grande
Bonaventura von Agrigento


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.07.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.