Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maurus von Fünfkirchen

Gedenktag katholisch: 25. Oktober

Name bedeutet: der Maure = Afrikaner (Mohr) (latein.)

Abt in Pannonhalma, Bischof von Fünfkirchen, Märtyrer
* um 1000 in Ungarn (?)
† um 1070


Bertalan Székely (1835 - 1910): Maurus krönt Andreas I. zum König
Bertalan Székely (1835 - 1910): Maurus krönt Andreas I. zum König

Maurus schloss sich in seiner Jugend dem Benediktinerorden im neuen Kloster Martinsberg in Pannonhalma an. Um 1030 wurde er dort Abt und 1036 als der zweite Amtsinhaber nach der 1009 erfolgten Bistumsgründung Bischof von Fünfkirchen - dem heutigen Pécs. Als Bischof war er wohl an der Gründung des Klosters in Szekszárd beteiligt und krönte 1047 Andreas I. und 1063 Salomon zum König von Ungarn. Er verfasste die Lebensgeschichte von Zoërard und Benedikt. Nach der Überlieferung ohne Beleg starb er als Märtyrer.

Kanonisation: Maurus' Verehrung als Heiliger wurde 1848 für Pécs und 1892 für das Kloster Martinsberg in Pannonhalma vom Papst bestätigt.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maurus von Fünfkirchen

Wikipedia: Artikel über Maurus von Fünfkirchen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Anianus von Chartres
Hieronymus Jägen
Adelpret von Trient


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 31.12.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.