Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Mildgytha

englischer Name: Mildgyth
auch: Mildgitha, Milgithe, Mild Gyda, Mildwida, Milwida, Milwyda, Mildgȳð
auch: von Lyminge

Gedenktag katholisch: 17. Januar

Name bedeutet: die gütige Kämpferin (althochdt. - englisch)

Äbtissin
† um 676


Mildgytha war die jüngste Tochter von König == Merewald von Magonset (West-Mercien) und der Ermenburga von Minster und die Schwester von Mildburg von Wenlock und Mildred von Minster. Sie wurde Nonne in dem von ihrer Mutter geleiteten Kloster Minster auf der Insel Thanet - der heutigen Insel Sheppey.

Die schon in jungen Jahren gestorbene Mildgytha wurde im Kloster Minster bestattet; an ihrem Grab sollen sich viele Wunder ereignet haben. Nach der Zerstörung des Klosters durch die Dänen im Jahr 840 wurden Mildgythas Reliquien ebenso wie jene von Mildred ins damalige Kloster von Lyminge bei Canterbury überführt und 1085 durch Erzbischof Lanfranc in die Kapelle des von ihm gegründeten Gregor-Krankenhauses - oder in die Benediktinerabtei St Augustin - nach Canterbury übertragen.

Dass Mildgytha tatsächlich in Minster Nonne war, ist nicht wirklich gesichert, manche Überlieferung verbindet sie auch mit dem Kloster ihrer Schwester Mildburg in Wenlock - dem heutigen Much Wenlock bei Shrewsbury.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Mildgytha

Wikipedia: Artikel über Mildgytha

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gregor von Burtscheid
Haimo von Landecop
Gorgonius von Rom


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 31.03.2019

Quellen:
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/mildgyth
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• http://www.dioceseofshrewsbury.org/about-us/saints-and-martyrs/st-milburga

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.