Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Mildred von Minster

auch: Mildreda, Mildrith
auch: von Thanet

Gedenktag katholisch: 13. Juli
Übertragung der Gebeine am 18. Mai 1030: 18. Mai

Name bedeutet: die gütige Ratgeberin (althochdt. - englisch)

Äbtissin in Minster
* um 660 in Mercien in England
† 13. Juli 734 in Minster in England


Mildred war die Tochter der Ermenburga von Minster und des Merewald von von Magonset (West-Mercien), Schwester von Mildburg von Wenlock und Mildgytha. Die Eltern waren tief gläubig und erzogen ihre Töchter zum Klosterleben. Mildred hielt sich einige Zeit in der Benediktinerinnenabtei in Chelles auf. Weil ein Ritter sie zur Frau nehmen wollte, musste sie nach einiger Zeit die Flucht ergreifen. Zur Äbtissin, die Ärger vermeiden wollte und auf Seiten des Ritters stand, sagte sie der Überlieferung nach: Wie wagt ihr es, Lehrerin der Keuschheit und Führerin der Jungfrauen, mich zu einem anderen Leben zu verführen? Meine Mutter schickte mich hierher zum Lernen, nicht zum Heiraten. Ich komme hierher einen Grund zu suchen für ein jungfräuliches Leben, nicht einen Ehemann zu finden.

Mildred versteckte sich daraufhin einige Zeit im französischen Flandern, in der Gegend des Ortes, der später nach ihr Millam genannt wurde und in einer von Sümpfen geprägten Landschaft lag. Sie beeindruckte die Menschen dort durch ihr Vorbild und ihre Lehren, durch ihre Güte gegenüber den Armen und durch die Pflege von Kranken, die eine Heilung des durch die Sümpfe hervorgerufenen Fiebers erbrachte, so dass man ihr schon damals den Beinamen die Heilige gab.

Nachdem Mildred nach England zurückkehren konnte, trat sie in das 670 von ihrer Mutter gegründete Kloster Minster - auch Minster in Thanet genannt - auf der heutigen Insel Sheppey in Kent ein und wurde dort nach dem Tod ihrer Mutter deren Nachfolgerin als Äbtissin.

Nach ihrem Tod geschahen viele Wunder und wunderbare Heilungen, ihr Ruf verbreitete sich und sie wurde vielerorts als große Wundertäterin verehrt, so auch in Izenberge in Belgien. Nach der Zerstörung des Klosters Minster durch die Dänen im Jahr 840 wurden Mildreds Reliquien 1011 nach Canterbury überführt, in der Reformation wurden sie vernichtet. Eine zuverlässige Lebensgeschichte aus Quellen des 7./8. Jahrhunderts verfasste 1058 Goscelin.

Attribute: Stab und Buch

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Mildred von Minster

Wikipedia: Artikel über Mildred von Minster

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gabriel Ferretti
Semina
Michael al Tuchi


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.11.2016

Quellen:

• http://fr.wikipedia.org/wiki/Millam
• Gemeindereferentin Mildred Ruppert, E-Mail vom 16. Juli 2010
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.