Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Obitius von Brescia

auch: von Niardo
italienischer Name: Obizio

Gedenktag katholisch: 6. Dezember

Name bedeutet: der Entgegendtretende (latein.)

Ritter, Mönch
* 1150 in Niardo bei Brescia in Italien
6. Dezember 1204 in Brescia in Italien


Obitius, Sohn des wohlhabenden Gratiadeus, der Statthalter war für das Tal, in dem Niardo liegt, wurde Ritter und heiratete die Gräfin Inglissenda Porro, mit der er vier Kinder hatte. Im Juli 1191 kämpfte er am Fluss Oglio, einem linken Nebenfluss des Flusses Po gegen Soldaten von Bergamo. Diese zogen sich zurück, aber Obitius stürzte in den Fluss, weil eine Holzbrücke unter dem Gewicht der schweren Rüstungen der Soldaten zusammenbrach. Er verlort das Bewusstsein, lag eine Nacht lang unter den Toten und hatte eine Vision der Hölle. Daraufhin beschloss er, den Soldatendienst aufzugeben, und wurde 1197 Laienbruder im im Benediktinerkloster Santa Giulia in Brescia.

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Obitius von Brescia

Wikipedia: Artikel über Obitius von Brescia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Adalbert von Ostrevant
Gregor von Khandza
Haseka


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.08.2019

Quellen:
• Carolo Loder: Biblische Historie Aus dem alten und neuen Testament, Band 17. Jacob Friedrich Betz, Konstanz 1766
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/90064

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.