Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Panteleimon der Jüngere

eigentlich: Panteli P. Dousa

Gedenktag orthodox: 14. November

Name bedeutet: der ganz Barmherzige (griech.)

angeblicher Märtyrer
* 1830 auf der Insel Spetses in Griechenland
12. November 1848 auf Kreta in Griechenland


Panteleimon starb den Angaben seiner Mutter zufolge als Märtyrer durch die Türken.

Tatsächlich hieß der Junge Mann Panteli; seine Mutter Anna Dousa verließ 1842 zusammen mit ihrem Mann und ihrem Sohn ihre Heimat und ging nach Kreta, wo sie und ihr Mann sich scheiden ließen; Anna heiratete nun einen Türken. Dann starb ihr Sohn; seine Mutter exhumierte 1849 seine Gebeine und verbreitete, sie seien geheiligt und Wunder wirkend, legte sie in eine Kiste und ging damit auf die Insel Syros, nach Spetses und nach Athen, was für Aufsehen sorgte und Menschenmengen anzog. Angeregt zu ihrer Fantasiegeschichte wurde sie wohl durch die Verehrung, die die kurz zuvor getöteten Märtyrer Stamatios, Johannes und Nikolaos erfuhren, die ebenfalls aus Stamatios und Johannes und Nikolaos stammten. Die Leute verehrten nun die Reliquien des angeblichen Märtyrers Panteleimon, bis Anna die Knochen ihres Sohnes weggenommen wurden und man sie aufforderte, im abgelegenen Felsenkloster Panagia Pepelenitsa bei Kounina Nonne zu werden, um den Skandal zu beenden; dem folgte sie mit dem Ordensnamen Eupraxia.

Ruinen des Klosters Panagia Pepelenitsa bei Kounina
Ruinen des Klosters Panagia Pepelenitsa bei Kounina

In Athen wurde dennoch 1865 eine Broschüre veröffentlicht mit Hymnen an den Neumärtyrer Panteleimon, was darauf hinweist, dass Anna auch als Nonne Eupraxia an der falschen Verherrlichung ihres Sohnes festhielt. Noch im selben Jahres veröffentlichte deshalb zunächst einige Bischöfe, einen Erlass, dann die Heilige SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. der Kirche von Griechenland eine Enzyklika, dass die Verehrung dieses falschen Heiligen in den Kirchen aufhören soll. Dies wurde 1899 wiederholt, was darauf hindeutet, dass es immer noch ein Problem war. Es wurde verboten, dass Hymnen zu Ehren dieses falschen Heiligen gesungen oder neue Hymnen komponiert werden und dass Ikonen von ihm gezeichnet werden. Gleichwohl verzeichnen viele orthodoxe Kalender diesen Neumärtyrer Panteleimon immer noch als Heiligen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Panteleimon der Jüngere

Wikipedia: Artikel über Panteleimon der Jüngere

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gustav Adolf
Simon von Aulne
Vincentius


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.05.2019

Quellen:
• https://www.johnsanidopoulos.com/2017/11/the-mystery-of-orthodox-commemoration.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.