Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Patermuthios und Koprios

Gedenktag katholisch: 9. Juli

Gedenktag orthodox: 9. Juli, 16. Juli, 17. Dezember

Gedenktag armenisch: 16. Juli

Gedenktag koptisch - nur Koprios: 20. September

Name bedeutet: P: der von den Vätern zehrt (griech.)
K: der Unrätige (griech.)

Einsiedler, Mönch, Märtyrer (?)
* in Ägypten
† um 362 bei Hermopolis Magna, heute Ruinen bei Al Ashmunain in Ägypten


Patermuthios war ursprünglich als Leichenbestatter und Räuber - insbesonders wohl als Grabräuber - unterwegs. Er bekehrte sich und gründete eine Mönchsgemeinschaft nahe Hermopolis Magna, der Priester Koprios (Copri) wurde deren Leiter. Patermuthios sah nun die christliche Bestattung Verstorbener als seine besondere Aufgabe.

Die zuverlässigen Nachrichten über Patermuthios und Koprios stammen aus der Historia monachorum, der Geschichte der Mönche. Spätere Legenden machten beide zu Märtyrern unter Kaiser Julianus Apostata; der bei ihrer Hinrichtung anwesende Soldat Alexander habe sich ob des unerschrockenen Glaubens der beiden bekehrt und wurde dann auch gemartert.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Patermuthios und Koprios

Wikipedia: Artikel über Patermuthios und Koprios

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Orentius Patientia
Synesius
Maria Consuleo


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.09.2015

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.