Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Paul Miki

Gedenktag katholisch: 6. Februar
gebotener Gedenktag
Ordenskalender der Franziskaner-Observanten und der Kapuziner
Todestag: 5. Februar
gebotener Gedenktag in Belgien: 7. Februar
in Neuseeland: 7. Februar

Name bedeutet: der Kleine (griech. - latein.)

Ordensmann, Missionar, Märtyrer
* um 1565 in Kyoto in Japan
† 5. Februar 1597 in Nagasaki in Japan


Bildtafel in der Kathedrale in Yokohama
Bildtafel in der Kathedrale in Yokohama

Der Jesuit Paul Miki hatte mit seinem Bemühen, Jesu japanische Züge zu entdecken, entscheidenden Anteil an der erfolgreichen Verbreitung des christlichen Glaubens in Japan im Anschluss an Franz Xaver. Er trat 1589 in den Jesuitenorden ein und gehörte zu den Einheimischen, die von weitsichtigen Jesuitenmissionaren für die Glaubensverkündigung in Japan vorbereitet wurden. Aus Angst vor westlichen Einflüssen oder gar Machtgelüsten wurden ab 1587 die ersten Christen verfolgt. Mit 25 seiner Gefährten - den Märtyrern von Nagasaki - wurde Paul Miki hingerichtet.

Kanonisation: Paul und die 25 anderen Märtyrer von Nagasaki wurden 1627 von Papst Urban VIII. selig- und 1862 von Papst Pius IX. heiliggesprochen.

Martyrologium Romanum Flori-Legium

Das Martyrium von Paul Miki, Jakob Kisai und Johannes Soan de Goto, Gemälde in der Jesuitenkirche in Innsbruck
Das Martyrium von Paul Miki, Jakob Kisai und Johannes Soan de Goto, Gemälde in der Jesuitenkirche in Innsbruck




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Paul Miki

Wikipedia: Artikel über Paul Miki

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Oderich von Pordenone
Felix Fortunatus
Benedikta von Susteren


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.10.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999
• http://de.radiovaticana.va/news/2014/02/04/vatikan_untersucht_historische_christenverfolgung_in_japan/ted-770027

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.