Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Paulus I. von Konstantinopel

Gedenktag katholisch: 6. November
7. Juni

Gedenktag orthodox: 7. Juni, 6. November

Gedenktag armenisch: 6. November
liturgische Feier am 8. Donnerstag nach dem Kreuzerhöhungssonntag

Gedenktag koptisch: 2. Oktober

Gedenktag syrisch-orthodox: 6. November

Name bedeutet: der Kleine (griech. - latein.)

Metropolit von Konstantinopel, Märtyrer
* in Thessaloniki in Griechenland
† um 355 in Kukusos, heute Göksun in der Türkei


Paulus wurde von Alexander von Konstantinopel zum Priester geweiht. Gegen die starken Anhänger des Arianismus setzte er sich durch und wurde 332 dessen Nachfolger als Metropolit von Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul. Obwohl Gegner des Arianismus, unterschrieb er 335 auf der SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Tyrus - dem heutigen Sur - das Urteil gegen Athanasios von Alexandria, musste dennoch wenig später selbst den Arianern weichen und ins Exil nach Pontus. Er wurde rehabilitiert, kehrte zurück, wurde wieder angeklagt und vertrieben - dies geschah mehrfach: 337 wurde der Arianer Eusebius von Nikomedia - dem heutigen Ízmit - zum Metropoliten gewählt, 341 konnte Paulus wieder den Bischofssitz einnehmen. Nach Eusebius' Tod wurde 342 Makedonios I. von Konstantinopel Gegenbischof, es gab Tumulte und Paulus musste wieder weichen nach Singara - dem heutigen Singara/Sinjar und dann nach Emesa - dem heutigen Hims / Homs. 346 gestattete der oströmische Kaiser Konstantius II. auf Druck seines Bruders, des römischen Kaisers Konstans, Paulus die Rückkehr in sein Amt; nach Konstans Tod 351 verbannte er Paulus wiederum, diesmal nach Kukusos, und Makedonios bestieg abermals den Patriarchenstuhl.

Eingang zum Burgberg in Göksun, heute ein Park mit Gaststätte
Eingang zum Burgberg in Göksun, heute ein Park mit Gaststätte

Paulus starb in der Verbannung, der wenig zuverlässigen Überlieferung gemäß von Anhängern des Arianismus erdrosselt. Unter Kaiser Theodosius I. wurden seine Gebeine Ende des 4. Jahrhunderts in die Irenekirche nach Konstantinopel zurückgeführt.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Paulus I. von Konstantinopel

Wikipedia: Artikel über Paulus I. von Konstantinopel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gwarhen
Agatho Silentiarius
Fulko Falko


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.06.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.