Ökumenisches Heiligenlexikon

Petrus Galata

auch: aus Galatien
Taufname: Leo

Gedenktag katholisch: 9. Oktober

Gedenktag orthodox: 9. Oktober

Name bedeutet: der Fels (latein.)

Mönch, Einsiedler
* in Galatien in der Türkei
nach 867 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei


Leo, ein Sohn von Theophilos und Eudokia, kam nach Konstantinopel, wo er als hochrangiger Soldat im kaiserlichen Heer diente. Wohl weil er die ikonenfeindliche Politik des Kaisers Leo V. des Armeniers und seiner Nachfolger ablehnte, wurde er Mönch im Kloster Daphne. Dann zog er sich als Einsiedler zurück, lebte in der Mönchskolonie am bithynischen Olymp - dem heutigen Uludağ - und nannte sich nun Petrus. Auf einer Wallfahrt nach Jerusalem erlebte er Bedrückungen durch die Muslime und kehrte in seine Einsiedelei zurück. Nachdem Regentin Theodora II., „die Jüngere” ab 843 die Verehrung der Ikonen wieder unterstützt hatte, rief der 867 ins Amt gekommene Kaiser Basileios I. der Makedonier Petrus zurück nach Konstantinopel ins Phokaskloster.

Petrus Galata ist nicht zu verwechseln mit dem ebenfalls in Galatien geborenen Petrus von Antiochien.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petrus Galata

Wikipedia: Artikel über Petrus Galata

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Isidor
Paulus von Mylasa
Fulcus von Santopadre
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.01.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://www.oca.org/saints/lives/2021/10/09/102914-venerable-peter-of-galatia

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.