Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Petrus Vigne

französischer Nasme: Pierre

Gedenktag katholisch: 8. Juli

Name bedeutet: der Fels (latein.)

Priester, Ordensgründer
* 20. August 1670 in Privas bei Montélimar in Frankreich
† 8 Juli 1740 in Rencurel bei Grenoble in Frankreich


Statue in der Petrus geweihten Kapelle in Boucieu-le-Roi
Statue in der Petrus geweihten Kapelle in Boucieu-le-Roi

Petrus wurde in der Zeit der Religionskriege zwischen Katholiken und Hugenotten in der Familie eines Textilkaufmannes geboren und erhielt eine gute Ausbildung. Seinem Ortspfarrer fiel seine Frömmigkeit auf, so kam er 1690 ins Seminar der Sulpzianer nach Viviers. 1694 wurde er zum Priester geweiht und war dann als Kaplan in St-Agrève bei Valence, aber er fühlte sich berufen, als Missionar vor allem unter den Armen zu wirken. Deshalb trat er 1700 in Lyon dem == Vinzentinerorden bei , wo er eine gründliche Ausbildung für die Volksmission erhielt und Städte und Dörfer besuchte. 1706 verließ er den Orden und arbeitete nun als Wandermissionar. Mehr als dreißig Jahre reiste er, predigte, nahm die Beichte, las die Messe nach dem Vorbild von Johannes Franz Régis. 1712 kam er nach Boucieu-le-Roi, wo er eine Rosenkranz-Bruderschaft gründete und 1714 einen Kreuzweg errichtete. 1713 fragte ihn eine junge Frau nach Möglichkeiten, ihrer Berufung nachzukommen; dazu kamen dann weitere sieben junge Frauen, daraus wurde 1715 die Kongregation der Schwestern vom Heiligsten Sakrament. Die Gemeinschaft wuchs, wurde im Schloss des Ortes beheimatet und 1722 konnten die ersten Schwestern ihre Gelübde ablegen.

Petrus Vigne verfasste viele Bücher über Lebensregeln und Spiritualität sowie Meditationen, darunter sein schönstes Buch über das Leiden und Sterben Jesu Christi. 1724 schloss er sich den Sulpzianern in Lyon an. Obwohl er schon krank war, hielt er eine Missionsveranstaltung in Rencurel, konnte dabei seine Predigt nicht beenden und starb betend.

Petrus Vignes Leichnam wurde in der Kirche in Boucieu-le-Roi bestattet. Ein Meseum stellt in diesem Ort seine Lebensgeschichte und die Arbeit und Geschichte seiner Kongregation dar.

In der Französischen Revolution wurden die Schwestern zerstreut, 1804 konnte der Orden neu organisiert werden. 1906 wurde der Ordenssitz von Romans-sur-Isère nach Valence verlegt. Derzeit gibt es 44 Kommunitäten in Frankreich, Italien, England, Irland, Spanien, Brasilien und seit 2004 in Tansania.

Kanonisation: Petrus Vigne wurde am 3. Oktober 2004 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petrus Vigne

Wikipedia: Artikel über Petrus Vigne

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Martina
Seraphin Morazzone
index


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.08.2016

Quellen:
• http://fr.wikipedia.org/wiki/Pierre_Vigne

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.