Ökumenisches Heiligenlexikon

Petrus Vigne

französischer Nasme: Pierre

1 Gedenktag katholisch: 8. Juli

Name bedeutet: der Fels (latein.)

Priester, Ordensgründer
* 20. August 1670 in Privas bei Montélimar in Frankreich
8. Juli 1740 in Rencurel bei Grenoble in Frankreich


Statue in der Pfarrkirche in Boucieu-le-Roi
Statue in der Pfarrkirche in Boucieu-le-Roi

Petrus wurde in der Zeit der Religionskriege zwischen Katholiken und Hugenotten in der Familie eines Textilkaufmannes geboren und erhielt eine gute Ausbildung. Seinem Ortspfarrer fiel seine Frömmigkeit auf, so kam er 1690 ins damaligen Priesterseminar nach Viviers, das von Sulpzianern geleitet wurde.

ehemaliges Priesterseminar in Viviers
ehemaliges Priesterseminar in Viviers

1694 wurde Petrus Vigne zum Priester geweiht und war dann KaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. an der Kirche in Saint-Agrève bei Valence, aber er fühlte sich berufen, als Missionar vor allem unter den Armen zu wirken. Deshalb trat er 1700 in Lyon in deren 1668 eröffneter dortiger Niederlassung dem == Vinzentinerorden bei, wo er eine gründliche Ausbildung für die Volksmission erhielt und Städte und Dörfer besuchte. 1706 verließ er den Orden und arbeitete nun als Wandermissionar. Mehr als dreißig Jahre reiste er, predigte, nahm die Beichte, las die Messe nach dem Vorbild von Johannes Franz Régis.

letzte Station des Kreuzweges, am Schloss in Boucieu-le-Roi
letzte Station des Kreuzweges, am Schloss in Boucieu-le-Roi

1712 kam Petrus Vigne nach Boucieu-le-Roi in den Bergen bei Valence, das er - begeistert von der Lage des Ortes - das neue Jerusalem nannte und wo er eine Rosenkranz-Bruderschaft gründete und 1714 einen Kreuzweg errichtete. 1713 fragte ihn eine junge Frau nach Möglichkeiten, ihrer Berufung nachzukommen; dazu kamen dann weitere sieben junge Frauen, daraus wurde 1715 die Kongregation der Sœurs du Saint Sacrement, der Schwestern vom Heiligsten SakramentDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23.. Die Gemeinschaft wuchs, wurde im Schloss des Ortes beheimatet und 1722 konnten die ersten Schwestern ihre Gelübde ablegen.

Petrus Vigne verfasste viele Bücher über Lebensregeln und Spiritualität sowie Meditationen, darunter sein schönstes Buch über das Leiden und Sterben Jesu Christi. 1724 schloss er sich in deren damaligem Kloster - heute eine Behinderteneinrichtung - in Lyon den Sulpzianern an. Obwohl er schon krank war, hielt er eine Missionsveranstaltung in Rencurel, konnte dabei seine Predigt nicht beenden und starb betend.

Petrus Vignes Leichnam wurde in der Kirche in Boucieu-le-Roi bestattet. Ein Museum stellt im Schloss seine Lebensgeschichte und die Arbeit und Geschichte seiner Kongregation dar.

Petrus' Grab  in der Pfarrkirche in Boucieu-le-Roi
Petrus' Grab in der Pfarrkirche in Boucieu-le-Roi

In der Französischen Revolution wurden die Schwestern zerstreut, 1804 konnte der Orden neu organisiert werden. 1906 wurde der Ordenssitz von Romans-sur-Isère nach Valence verlegt. Derzeit gibt es 44 Kommunitäten in Frankreich, Italien, England, Irland, Spanien, Brasilien und seit 2004 in Tansania. Im Schloss in Boucieu-le-Roi betrieben die Schwestern vom Heiligsten SakramentDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. 1918 bis 1998 ein Waisenhaus, heute ist dort ein Pilgerhotel und das Museum über Petrus Vigne und den Orden.

Kanonisation: Petrus Vigne wurde am 3. Oktober 2004 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petrus Vigne

Wikipedia: Artikel über Petrus Vigne

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dermitius O Hurley
Castritianus von Mailand
Magnus von Schottland
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.06.2024

Quellen:
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Pierre_Vigne - abgerufen am 18.07.2023
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Aux_Lazaristes_La_Salle - abgerufen am 03.06.2024
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Aux_Lazaristes_La_Salle#Les_pr%C3%A9mices_des_Lazaristes - abgerufen am 25.06.2024

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: