Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Philaret

Beiname: der Jüngere
italienische Namen: Filarete, Filoreto

Gedenktag katholisch: 6. April

Name bedeutet: der Freund der Tugend (griech.)

Mönch
* 1020 (?) in Palermo auf Sizilien in Italien
† 6. April 1070 in Monte Sant'Elia bei Palmi in Kalabrien in Italien


Kirche Santa Maria delle Grazie in Sinopoli, neu errichtet nach dem Erbeben von 1908
Kirche Santa Maria delle Grazie in Sinopoli, neu errichtet nach dem Erbeben von 1908

Philaret, Sohn einer durch die Sarazenen aus Kalabrien nach Palermo verschleppten Familie, ging um 1038 ins Eliaskloster bei Palmi in Kalabrien und wurde Basilianermönch; für eine kurze Zeit lebte er auch in Sinopoli, das wohl die Heimat seiner Eltern war, ab 1045 wieder im Eliaskloster bei Palmi. Philaret zeichnete sich aus durch Arbeitsamkeit, Demut, Gebetseifer und Strenge gegen sich selbst.

Philarets Grab im Monte Sant'Elia bei Palmi duftete von Wohlgerüchen, heller Lichtglanz brach aus ihm hervor, Wunder ereigneten sich; deshalb erbaute man schon zwei Jahre nach seinem Tod eine ihm geweihte Kirche. Seine Lebensgeschichte verfasste ein Zeitgenosse.

Eine Armreliquie von Philaret wird in der Basilika della Madonna dei Poveri in Seminara verehrt.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Philaret

Wikipedia: Artikel über Philaret

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hieronymus von den Engeln
Valerianus Gefährten
August Chapdelaine


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.04.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://it.wikipedia.org/wiki/Seminara#Persone_legate_a_Seminara
• https://it.wikipedia.org/wiki/Filarete_di_Calabria
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/48640

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.