Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Renata von Ferrara

französischer Name: Reneé de France

Gedenktag evangelisch: 11. Juli

Name bedeutet: die Wiedergeborene (latein.)

Förderin der Reformation
* 25. Oktober 1510 in Blois in Frankreich
† 12. Juli 1575 in Montargis in Frankreich


Renata von Ferrara
Renata von Ferrara

Renata war die Tochter des französischen Königs Ludwig XII. und wurde 1528 die Frau des Herzogs von Ferrara. Die Hochzeitsfeierlichkeiten waren überschattet vom Feuertod von achtzig Hugenotten in Frankreich. Am den Wissenschaften aufgeschlossenen Hof empfing Renata der Reformation Zugeneigte; unter anderen hielten sich Palingenius, Clemens Marot und Aonio Paleario hier auf, 1536 war Johannes Calvin ihr Gast. Ihr Mann versuchte vergeblich diese Besuche zu unterbinden, zeitweilig ließ er sie 1540 in den alten Schlossturm einsperren und ihre calvinistischen Bücher verbrennen. Als Papst Paul III. Ferrara besuchte, durfte Renata zurückkehren, der französische Gesandte erwirkte für sie ein päpstliches Breve, das sie unter den Schutz des Papstes stellte. Umstritten ist ihre religiöse Position zu jener Zeit: ob sie eine über den Parteien stehende Katholikin, eine der Mystik Zugeneigte oder Protestantin war.

Ignatius von Loyola schickte seine besten Leute nach Ferrara, Renata bekannte sich aber unverbrüchlich und inzwischen ganz offen zur Reformation. Nach dem Tod ihres Ehemannes 1559 zog sie sich auf ihr Schloss Montargis zurück. 1561 setzte sie sich für den Frieden zwischen den Konfessionen in Frankreich ein und nahm am Religionsgespräch von Poissy teil. 1562 belagerte ihr Sohn erfolglos seine Mutter. 1564 wurde sie von der Inquisition angeklagt und zu lebenslänglicher Haft verurteilt; sie legte aber das päpstliche Breve vor und musste freigelassen werden. Während der folgenden Religionskriege und nach der Bartholomäusnacht 1572 beherbergte sie Hugenotten und rettete ihnen das Leben. Katharina von Medici versuchte vergeblich, Renata für eine Rückkehr zum Katholizismus zu gewinnen.

Jean Clouet: Renata von Ferrara, im Musée Condé in Chantilly
Jean Clouet: Renata von Ferrara, im Musée Condé in Chantilly

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Renata von Ferrara

Wikipedia: Artikel über Renata von Ferrara

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Wolfgang Capito
Ursus von Sennevieres
Gildas der Weise


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.11.2014

Quellen:

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.