Ökumenisches Heiligenlexikon

Romulus von Genua

italienischer Name: Romolo

1 Gedenktag katholisch: 13. Oktober

Name: nach dem mythologischen Gründer Roms (latein.)

Bischof von Genua (?)
13. Oktober um 425 in San Romolo bei Matutia, dem heutigen Sanremo in Italien


Marmorrelief: Romulus (links) und Syrus von Genua mit Maria, ums 13. Jahrhundert, in der Kathedrale in Sanremo
Marmorrelief: Romulus (links) und Syrus von Genua mit Maria, ums 13. Jahrhundert, in der Kathedrale in Sanremo

Romulus war der Überlieferung zufolge Bischof von Genua als Nachfolger von Syrus; Bischofskirche war damals die heutige Kirche San Siro.

Während einer Visitationsreise starb Romulus demnach in einer Grotte in dem hoch in den Bergen liegenden, nach ihm benannten Stadtteil San Romolo von Matulia - dem heutigen Sanremo; über dieser Grotte wurde später eine Kapelle erichtet. Nach anderer Überlieferung floh er vor den eindringenden Langobarden nach Matulia.

Bild in der Kathedrale in Sanremo
Bild in der Kathedrale in Sanremo

Romulus wurde in der Kathedrale von Sanremo beigesetzt.

Romulus Reliquien wurden um 900 in die damaligen Kathedrale San Siro nach Genua übertragen, damals entstand seine Lebensgeschichte. Heute liegen sie dort in der neuen Kathedrale von Genua. Im 11. Jahrhundert wurde Matulia nach ihm in Sanremo umbenannt. Die Kapelle über der Grotte in San Romolo ist bis heute Ziel von Pilgern.

Patron von Sanremo

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Romulus von Genua

Wikipedia: Artikel über Romulus von Genua

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Monika
Severus von Neapel
Juventius
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.10.2022

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999
• https://it.wikipedia.org/wiki/Romolo_di_Genova - abgerufen am 06.09.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: