Ökumenisches Heiligenlexikon

Secundina

Gedenktag katholisch: 15. Januar

Name bedeutet: die Zweite (latein.)

Jungfrau, Märtyrerin
15. Januar 257 (?) in Anagni (?) in Italien


Kathedrale in Anagni
Kathedrale in Anagni

Secundina war der Überlieferung zufolge Schülerin von Bischof Magnus von Trani. Sie selbst hatte demnach große Erfolge, durch ihre Lehre die Seelen der Heiden zu erleuchten. Auf Anklage eines gewissen Tarquinus wurde sie in den Verfolgungen unter Kaiser Decius durch den Präfekten Valerianus in Anagni ergriffen und fünf Monate lang gefangen gehalten, wobei die Anklage sie nicht nur als Christin, sondern auch als Zauberin beschuldigte. In der Verhandlung erklärte sie, sie werde niemals den Dämonen, sondern stets nur dem wahren Gott Opfer bringen; daraufhin wurde ihr Gesicht grausam entstellt. Unter den Schlägen der Folterer betete sie für sich und ihre Feinde und wurde durch eine Stimme vom Himmel getröste und gestärkt; diese Stimme wurde auch von den umstehenden Heiden gehört, woraufhin sich viele von ihnen bekehrten und sich taufen ließen, bis Secundina starb.

Secundina (rechts) mit Magnus von Trani (links) und Maria, Fresko an der Kathedrale in Anagni
Secundina (rechts) mit Magnus von Trani (links) und Maria, Fresko an der Kathedrale in Anagni

Secundinas Leichnam wurde in Salapi - gemeint ist wohl Salpi, das heutige Zapponeta bei Manfredonia - bestattet und später nach Anagni übertragen.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum

Die Kathedrale in Anagni ist täglich von 9 Uhr bis 13 Uhr und von 15 Uhr bis 18 Uhr - im Sommer bis 19 Uhr - geöffnet.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Secundina

Wikipedia: Artikel über Secundina

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Joseph Cassant
Ronan Renan
Hegesippus
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.06.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.