Ökumenisches Heiligenlexikon

Theodulf von Trier

Gedenktag katholisch: 28. Februar
Auffindung der Gebeine: 28. Februar

Name bedeutet: Volk und Wolf (althochdt.)

Priester, Einsiedler
* in Schottland (?)
511 (?) in Trier in Rheinland-Pfalz


„Konstantinbasilika” in Trier
Konstantinbasilika in Trier

Der Überlieferung nach war Theodulf ein in Britannien geborener Sohn eines römischen Kaisers. Weil er Keuschheit gelobt hatte, verweigerte er die Eheschließung und wurde von seinem Vater in die Verbannung geschickt. Er kam zu der Zeit, als Chlodwig I. Frankenkönig war - also um 500 - nach Gallien und traf nach langen Wanderungen Trier ein, wo er sich in den Ruinen des römischen Kaiserpalastes - aus dessen Audienzhalle die heutige Konstantinbasilika wurde - niederließ und ein Einsiedlerleben zu führen begann.

Theodulfs Gebeine wurden 1250 in einer Kapelle in den Trierer Kaiserthermen gefunden und dann in der Kirche des Klosters der Dominikaner - an der Stelle des heutigen Auguste-Viktoria-Gymnasiums - bewahrt. Nach dessen Säkularisation wurden sie in die älteste gotische Kirche Deutschlands, die Liebfrauenkirche neben dem Dom in Trier, überführt.

Liebfrauenkirche in Trier
Liebfrauenkirche in Trier

Patron gegen Krankheiten

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Die Konstantinbasilika - heute evangelische Kirche - in Trier ist dienstags bis samstags von 10 Uhr bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 16 Uhr, sonntags von 13 Uhr bis 15 Uhr geöffnet. (2021)
Die Liebfrauenkirche in Rom ist täglich von 11.30 Uhr bis 17 Uhr zur Besichtigung geöffnet. (2021)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Theodulf von Trier

Wikipedia: Artikel über Theodulf von Trier

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes von Vicenza
Darerca
Heinrich Zütphen
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.03.2021

Quellen:
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XI, Herzberg 1996
• http://www.kirchensite.de/index.php?myELEMENT=109546

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.