Ökumenisches Heiligenlexikon

Theophilos von Antiochia

Gedenktag katholisch: 13. Oktober

Gedenktag orthodox: 6. Dezember

Gedenktag syrisch-orthodox: 13. Oktober, 17. Oktober

Name bedeutet: der Freund Gottes (griech.)

Patriarch von Antiochia
um 185 in Antiochia, heute Antakya / Hatay in der Türkei


Theophilos war zunächst Jude oder Heide und fand, wie er selbst beschrieb, durch die Lektüre der Propheten zum Christentum. In drei Büchern, die er für einen unbekannten Heiden verfasste, widerlegt er Vorwürfe gegen die Christen, grenzt sich von den Lehren des Hellenismus ab und wirbt für sein eigenes, christliches Gottesbild und das den Menschen geschenkte Heil, kommentiert die biblische Schöpfungsgeschichte (1. Mose 1 - 2) und bietet einen Aufriss der Weltgeschichte. Er wurde - der Überlieferung nach der sechste Nachfolger von Petrus - Bischof von Antiochia.

Orthodoxe Petrus- und Paulus-Kirche in Antakya/Hatay heute
Orthodoxe Petrus- und Paulus-Kirche in Antakya / Hatay heute Ayşe Karadağ

Theophilos beschrieb das Hervorgehen des göttlichen Logos aus Gott, dem Vater, in Jesus Christus und entwickelte Ansätze der Trinitätslehre. Der Mensch sei frei vor Gott, zwischen Sterblichkeit und Unsterblichkeit zu wählen. Für die Erlösung helfen die Worte der Propheten und der jüdischen Thora, Ausführung zu Tod und Auferstehung Jesu Christi fehlen. Eine Reihe der Schriften von Theophilos sind verloren, andere ihm zugeschriebene wie ein Kommentar zum Matthäus-Evangelium tatsächlich nicht von ihm.

Catholic Encyclopedia

  Die apologetische Schrift an Autolykus gibt es in der Bibliothek der Kirchenväter der Université Fribourg.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon noch nicht online





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Theophilos von Antiochien

Wikipedia: Artikel über Theophilos von Antiochien

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Philipp von Todi
Gatianus von Tours
Veronika Giuliani
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.09.2015

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.