Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ulrich von Ursberg

Gedenktag katholisch: 1. August

Name bedeutet: der an Erbgut Reiche (althochdt.)

Propst in Ursberg
† 1. August 1136


Ulrich war Prämonstratensermönch bei Norbert von Xanten in Prémontré. Norbert sandte ihn zusammen mit Gefährten um 1127 nach Ursberg bei Augsburg, wo Graf Werner von Schwabegg 1119 ein Kloster gegründet hatte, das Norbert 1125 besuchte. Ursberg wurde das erste Prämonstratenserkloster in Süddeutschland, Ulrich sein erster Propst; er schuf die Voraussetzungen für ein blühendes Klosterleben und die schnelle Ausbreitung des Ordens: schon 1128 besiedelten Mönche aus Ursberg das Stift Osterhofen bei Passau, es folgten um 1130 bzw. 1135 die schwäbischen Stifte Roggenburg und Kaisheim.

ehemalige Klosterkirche, heute Pfarrkirche in Ursberg
ehemalige Klosterkirche, heute Pfarrkirche in Ursberg

Das Kloster Ursberg wurde 1803 in der Säkularisation aufgelöst. 1884 wurde dort die franziskanische Schwesternkongregation St. Joseph zur Pflege von Behinderten gegründet, die die Behindertenarbeit inzwischen einer kirchlichen Stiftung übergeben hat, aber noch eine Hostienbäckerei, das Ringeisen-Gymnasium sowie Klosterbrauerei und Gasthof betreibt.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ulrich von Ursberg

Wikipedia: Artikel über Ulrich von Ursberg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Aloisius Luigi Guanella
Austindus von Auch
Gregoria


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.08.2016

Quellen:

• http://www.datenmatrix.de/projekte/hdbg/kloster/kloester_detailansicht_basisdaten.php?id=KS0413&templ=relaunch_vorlage_detail_geschichte
• Dr. Ulrich Hörwick vom Bischöflichen Ordinariat in Augsburg, E-Mail vom 1. August 2016

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.