Ökumenisches Heiligenlexikon

Venantius von Luni

Venanzio

Gedenktag katholisch: 14. Oktober

Name bedeutet: aus Venetien / Venedig stammend (latein.)

Bischof von Luna
* in Luna, heute Luni bei La Spezia in Italien
603 (?) in Albacina bei Fabriano (?) in Italien


Venantius war der Sohn einer Adelsfamilie. 594 wurde er Bischof von Luna. Bekannt wurde er durch acht erhaltene Briefe zum pastoralen Leben in seiner Diözese, die Papst Gregor „der Große”, der ihn offenbar schätzte, an ihn sandte. Venantius gründete in seinem Elternhaus ein Frauenkloster der Benediktinerinnen, für das ihm Gregor eine Äbtissin entsandte, und er evangelisierte in der Umgegend seiner Stadt. Im Auftrag von Papst Gregor führte er Missionen durch, so in Fiesole zur Renovierung des Domes und in der Kontroverse zwischen Bischof Deusdetit von Mailand und Theodor, der wohl Bischof eines Mailand unterstellten Bistums war, aber sich weigerte, Deusdetits Metropolitanrolle zu akzeptieren.

Venantius starb wohl in Albacina bei Fabriano; in der später ihm geweihten dortigen Kirche ist sein Grab.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Venantius von Luni

Wikipedia: Artikel über Venantius von Luni

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Julian von Apamea
Heinrich de Osso y Cervello
Therese Neumann von Konnersreuth
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.09.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://it.wikipedia.org/wiki/Venanzio_di_Luni

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.