Ökumenisches Heiligenlexikon

Verolus

französische Namen: Veroul, Vorles

Gedenktag katholisch: 17. Juni
Übertragung der Gebeine: 26. Mai

Name bedeutet: der Wahrheitsliebende (latein.)

Priester
* um 530 in Marcenay bei Langres in Frankreich
691 daselbst


Verolus entstammte der örtlichen Überlieferung zufoge aus einer angesehenen und, dem Königshaus von Burgund eng befreundeten Familie. Er wurde Priester, lebte asketisch, gewährte den Armen, Kranken und Notleidenden viele Hilfen und wirkte Wunder. Eines Tages, als Merowingerkönig Guntram seine Messe besuchte, geriet Verolus in Verzückung und blieb länger als eine Stunde regungslos am Altar stehen. Als man ihn dann fragte, was ihm zugestoßen sei, berichtete er von der Offenbarung, dass im rund 25 Kilometer entfernten Plaines - dem heutigen Plaines-Saint-Lange - ein Brand ausgebrochen sei, in welchem ein allein zu Hause schlafendes Kind zu verbrennen drohte und er hin ging, um das Kind zu retten; Nachforschungen bestätigten seine Aussage.

Verolus' wurde in der ihm geweihten Kirche in Marcenay bestattet; der Sarg in der Krypta dieser Kirche ist wohl der seine. Die Gebeine wurden durch Bischof Isac von Langres zur Zeit der Normannenkriege 868 nach Châtillon-sur-Seine in die dann ihm geweihte Kirche St-Vorles übertragen. Weitere Erhebungen fanden später des öfteren statt. Als es 1632 eine Choleraepidemie gab und schon 52 Menschen gestorben waren, unternahmen die Glübigen eine Wallfahrt nach Plaines, danach ereignete sich kein einziger Todesfall mehr.

Patron gegen Dürre





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Verolus

Wikipedia: Artikel über Verolus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Wolftrud von Nivelles
Zenobius von Florenz
Gerhard von Clairvaux
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.08.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.