Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Victor von Tomils

Gedenktag katholisch: 28. Mai

Name bedeutet: der Sieger (latein.)

Priester, Märtyrer
* um 840 in Tomils, heute Tumegl in Graubünden in der Schweiz
† um 887 daselbst


Bild in der Victor-Kapelle nahe Tomils
Bild in der Victor-Kapelle nahe Tomils

Victor, der als Priester an der damaligen Kirche in Tomils / Tumegl wirkte, wurde der Überlieferung zufolge von zwei Knechten im Auftrag des Grafen Jörg von Werdenberg 1 enthauptet, weil er diesen wegen seines unmoralischenen Lebens ermahnt hatte und weil der Graf Anspruch erhob auf einen Weinberg aus dem Besitz der Kirche. Danach trug Victor demnach seinen Kopf an einen Hügel nahe Tomils. Victors Schwestern, die im Frauenkloster im nahen Cazis lebten, sahen im Moment des Todes ihren Bruder als lichte Wolke in den Himmel schweben und erkannten so, dass seine Seele in die ewige Ruhe einging.

An der Stelle, zu der Victor mit seinem Kopf ging, wurde 1449 eine ihm geweihte Kapelle errichtet; deren Kirchweihfest wird am 8. Mai begangen. Dies ist der Gedenktag des Märtyrers Victor von Mailand; deshalb ist die Legende des Victor von Tomils möglicherweise deren lokale Umdeutung.

Victors Verehrung ist ab 1496 belegt; damals wurden seine Reliquien von Tomils ins Frauenkloster nach Cazis übertragen; bei der Überquerung des Rheins habe der Fluss dieser Prozession freien Durchgang gewährt wie einst das Rote Meer den Israeliten. 1646 wurde im Kloster Cazis Victors Lebens- und Leidensgeschichte redigiert. 1731 erschien das Lied über den heiligen Victor von Tomils.

Victors Enthauptung, Fresko in der Placiduskapelle in Disentis
Victors Rettung durch einen Engel, nachdem er von einer Brücke stürzte, Fresko in der Placiduskapelle in Disentis

1 Die Grafen von Werdenberg gab es erst ab dem 13. Jahrhundert, erst 1338 kam die Burg Ortenstein bei Tomils in ihren Besitz.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Victor von Tomils

Wikipedia: Artikel über Victor von Tomils

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Unni Wimo
Avitus
Gerlinde von Sponheim


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.05.2018

Quellen:
• http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D13035.php
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• http://www.kathbern.ch/fileadmin/user_upload/Pfarrblatt/Dokumente/Thematisches_Archiv/Gedenktage/Gedenktage_Heiliger_Victor_von_Tomils_2007.pdf
• http://www.heiligederschweiz.ch/d/m75911

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.