Suchen:

Ökumenisches Heiligenlexikon

Petrus Fourier

französischer Name: Pierre

Gedenktag katholisch: 9. Dezember
gebotener Gedenktag im Orden der Augustiner-Chorherren
Gedenktag in Trier: 10. Dezember

Name bedeutet: der Fels (griech. - latein.)

Pfarrer, Ordensgründer
* 30. November 1565 in Mirecourt in Lothringen in Frankreich
9. Dezember 1640 in Gray in Frankreich


Geburtshaus in Mirecourt
Geburtshaus in Mirecourt
Petrus Fourier geweihte Kirche in Mattaincourt
Petrus Fourier geweihte Kirche in Mattaincourt

Petrus Fourier war ein fröhlicher und lebensfroher Kaufmannssohn. Er studierte an der 1572 als Zentrum der Gegenreformation gegründeten und von Jesuiten geleiteten damaligen Universität in Pont-à-Mousson bei Nancy und trat im Alter von 20 Jahren in die damalige Abtei Chaumousey bei Épinal ein, in der ein eher muffiger Geist herrschte. Nach der 1589 in Trier empfangenen Priesterweihe wurde er 1597 Pfarrer in dem mehrheitlich calvinistischen Vogesenort Mattaincourt. Hier gründete er Bruderschaften, eine Art gemeinsame Notkasse, aus der alle in Not Geratenen Darlehen erhielten. In der fehlenden Schulbildung erkannte er die Hauptwurzel des großen sozialen Elends, folglich gründete er Schulen und ermöglichte eine kostenlose Schulbildung. Seine pädagischen Methoden waren auch nach heutigen Maßstäben recht modern.

Denkmal im Wald bei Petitmont nahe Lunéville
Denkmal im Wald bei Petitmont nahe Lunéville

1603 entstand aus dieser Arbeit ein zusammen mit Alix le Clerc gegründeter Lehrorden, die Chorfrauen Unserer Lieben Frau nach der Regel der Augustiner-Chorfrauen mit der Aufgabe der Ausbildung junger Mädchen. Papst Paul V. bestätigte bald darauf diesen Orden, der sich schnell über viele Länder ausbreitete. Eine von Petrus durchgesetzte Reform der schon länger bestehenden Regulierten Chorherren von Unserem Heiligen Heiland, der er seit 1585 angehörte, machte seine Gemeinschaft zum Gegenstück für männliche Jugendliche; ihr stand er als Generaloberer bis 1632 vor. Petrus pflegte gute Beziehungen zu den Herzögen von Lothringen und verteidigte dessen Selbständigkeit gegen den Zentralismus von Kardinal Richelieu in Paris, deshalb musste er 1636 für einige Zeit fliehen.

In Trier ließen sich die Chorfrauen Unserer Lieben Frau - nach ihrer Herkunft Welschnonnen genbannt - 1640 nieder, 1714 bis 1716 wurden die heutige Welschnonnenkirche und das Kloster erbaut, 1874 wurden die Schwestern im Rahmen des preußischen Kulturkampfes nach Belgien ausgewiesen.

Petrus' Sarkophag in der ihm geweihten Kirche in Mattaincourt
Petrus' Sarkophag in der ihm geweihten Kirche in Mattaincourt

Petrus' Grab ist in der 1846 neu erbauten und nun ihm geweihten Kirche in Mattaincourt. Schon während seines Lebens verbreitete sich sein vorbildlicher Ruf als Mensch, Seelsorger, Pädagoge und Sozialarbeiter, er galt nach seinem Tod als der Heilige Lothringens und genoss lange besondere Verehrung.

Petrus' Sarkophag in der ihm geweihten Kirche in Mattaincourt
Petrus' Sarkophag in der ihm geweihten Kirche in Mattaincourt

Die Abtei Chaumousey bei Épinal wurde in der Französischen Revolution 1796 aufgelöst, die Gebäude gingen in Privatbesitz über.

Kanonisation: Petrus Fourier wurde am 29. Januar 1730 durch Papst Clemens XII. selig- und am 27. Mai 1897 durch Papst Leo XIII. heiliggesprochen.

Worte des Heiligen

Fourier formulierte eine Art Zehn Gebote für gute Erziehung. Eine gute Lehrerin und Erzieherin braucht seiner Überzeugung nach:

Erstens die Achtung und Liebe der Kinder … Denn nur dann werden die Zöglinge zum Guten angeleitet werden, wenn sie ihre Lehrerin hochschätzen.
Zweitens weise Zurückhaltung, welche dich lehrt, mit Mäßigkeit, mit Besonnenheit jederzeit zu reden und zu handeln. Dieses zurückhaltende Wesen besteht also vorzugsweise darin, dass du dich mäßigst, wenn Gelegenheit zur Ereiferung oder zum Ärger vorkommt.
Drittens die Schweigsamkeit oder den vorsichtigen Gebrauch der Zunge: Diese Tugend lehrt dich die Kunst, zur rechten Zeit zu reden und zur rechten Zeit zu schweigen. Eine schweigsame Lehrerin fördert in wunderbarer Weise Ordnung und Stille in ihrer Schule und fördert dadurch wesentlich das Voranschreiten ihrer Schülerinnen.
Viertens die Klugheit: Mittels der christlichen Klugheit wirst du die geeigneten Mittel erkennen, um am sichersten zum gesetzten Ziel zu gelangen. Die Klugheit lehrt dich, von deinem Verstand den rechten Gebrauch zu machen und in allem nur solcher Mittel dich zu bedienen, welche dem heiligen Glauben und der Frömmigkeit entsprechen. Das Ziel der Schulen und des Schulunterrichts sowie des Pensionats ist die Erziehung des Kindes für Gott und seine ewige Bestimmung.
Fünftens Wachsamkeit … Du musst vor allem wachsam sein auf dich selbst, auf all deine Gedanken, auf alle Bewegungen deines Herzens, auf den Gebrauch deiner Sinne, kurz auf deine ganze Person, um einerseits deine Pflichten genau zu erfüllen und andererseits den Kindern niemals Anstoß zu geben.
Sechstens Seeleneifer … Dieser strebt dahin, vor allem Gottes Ehre zu fördern und das Seelenheil der Kinder. Wie Jesus Christus anfing zu handeln, ehe er lehrte, so muss auch die erste Lektion einer guten Lehrerin das gute Beispiel sein.
Siebtens: Demut und Bescheidenheit werden dich lehren, alle Widerwärtigkeiten und Unannehmlichkeiten, alle Beschwerden und Mühen, die mit dem Unterricht der Kinder unausweichlich verbunden sind, mutvoll zu ertragen.
Achtens Geduld, welche sie anleitet, alle Übel dieses Lebens, sowie alle mit der Jugenderziehung verbundenen Mühen und Beschwerden ohne Murren, mit Unterwerfung unter Gottes heiligsten Willen und aus Liebe zu Gott zu ertragen.
Neuntens: Sanftmut verbunden mit Festigkeit verschafft der Erzieherin Ansehen unter ihren Zöglingen, flößt denselben Achtung und Liebe ein und schlingt das festeste Band des Gehorsams.
Zehntens Frömmigkeit und Gottesfurcht … um das leuchtende Muster und Vorbild für die Zöglinge zu sein.

Quelle: Franz Vogl: Bild einer vollkommenen Ordensfrau oder praktische Anleitung für Ordenspersonen zur Heiligung der täglichen Handlungen im Leben und Sterben nach dem seligen Petrus Fourier. Regensburg / New York / Cincinnati 1881, S. 189 - 199

Zitate von Petrus Fourier:

Die Vollkommenheit besteht nicht in einer außerordentlichen Lebensweise, die den Menschen gewissermaßen über die menschliche Natur erhebt, sondern vielmehr darin, die alltäglichen, gemeinen und ganz gewöhnlichen Handlungen aus Liebe zu Gott, in der rechten Absicht, im heiligen Gehorsam, mit einem Wort möglichst gut zu verrichten.

Die geistliche Lesung ist für uns eines der vorzüglichsten Mittel, um in der Vollkommenheit immer mehr voranzuschreiten: Sie ist eine mächtige Waffenrüstung gegen den bösen Feind, ein Bollwerk der Tugend wider die Anfälle ihrer Feinde; sie ist ein Licht, das unsere Herzen entzündet und sie aufflammen macht in heiligen Anmutungen göttlicher Liebe; ein himmlischer Tau, der die Seele befeuchtet, damit sie grüne und Früchte guter Werke aller Art hervorbringe; sie ist ein getreuer Spiegel, welcher uns das Bild unserer Seele mit ihren Makeln und Mängeln vor Augen hält, damit wir uns demütigen und heilsam beschämt werden.

Quelle: Franz Vogl: Bild einer vollkommenen Ordensfrau oder praktische Anleitung für Ordenspersonen zur Heiligung der täglichen Handlungen im Leben und Sterben nach dem seligen Petrus Fourier. Regensburg / New York / Cincinnati 1881, S. XI, 171

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

Martyrologium Romanum Flori-Legium

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Die Kirche in Mattaincourt ist täglich außer dienstags von 15 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. (2021)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petrus Fourier

Wikipedia: Artikel über Petrus Fourier

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Edwen von Anglesey
Jovinus
Jakob
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 24.08.2021

Quellen:
• http://www.autobahnkirche.de/dc/hk/FMPro?-db=namenstag.fp5&-format=record%5fdetail.htm&-lay=layout &Name=peter&-recid=34274&-find=
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.