Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria Theresia von Jesus

Taufname: Alix le Clerc

Gedenktag katholisch: 9. Januar
nicht gebotener Gedenktag im Orden der Augustiner-Chorherren/-frauen

Name bedeutet: M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)
T: von der Insel Thera (der heutigen Insel Santorin) stammend (griech.)

Ordensgründerin
* 2. Februar 1576 in Lothringen in Frankreich
9. Januar 1622 in Nancy in Frankreich


Alix le Clerc - so ihr bürgerlicher Name - wurde von Petrus Fourier zum Verzicht auf die Welt hingeführt. Zusammen mit ihrem Lehrer gründete sie 1603 in Mattaincourt den weiblichen Lehrorden Chanoinesses Notre-Dame, der Chorfrauen Unserer Lieben Frau nach der Regel der Augustiner-Chorfrauen - in Deutschland nach ihrer Herkunft auch Welschnonnen genannt -, den sie als Oberin leitete.

Gemälde: Maria Theresia von Jesus und Petrus Fourier, in der Mauritiuskirche in Épinal
Gemälde: Maria Theresia von Jesus und Petrus Fourier, in der Mauritiuskirche in Épinal

Kanonisation: Maria Theresia von Jesus wurde am 4. Mai 1947 von Papst Pius XII. seliggesprochen


Worte der Seligen

Für Alix le Clerc's Leben spielten Träume eine große Rolle:
In einem Traum sah sie sich in der Kirche Unserer Lieben Frau in Remiremont während der Messe. Als sie beim Offertorium zum Altar schritt - der Brauch, Opfergaben darzubringen, bestand damals noch unter den Gläubigen -, bemerkte sie an einer Altarseite eine Frau in eigenartiger Tracht, die ganz verschieden war von allen, die sie je gesehen: ein schwarzes Kleid, ein schwarzer Schleier, ein schwarzes Brusttuch. Sie erkannte in dieser Frau die allerseligste Jungfrau Maria selbst.
Ich wagte nicht, mich ihr zu nähern wegen meiner Unwürdigkeit, schreibt Alix. Da sie das bemerkte, rief sie mich und sagte: Komm, meine Tochter, ich will dich aufnehmen, denn es hat meinem Sohn wohlgefallen, dass du zur Beichte gegangen bist. Obwohl Alix dachte: Es ist nur ein Traum, fühlte sie immer wieder den Zwiespalt zwischen ihrem bisherigen Leben und dem Anruf Gottes, der sie in ein neues, unbekanntes Sein führen wollte. Alles würde besser werden, dachte sie, wenn sie nur Remiremont verlassen, wo sie in ihre Vergnügungen verstrickt war.

Ein andermal schreibt sie: Ich glaubte eine Prozession zu sehen und dachte, die weiß gekleideten Teilnehmer gehörten dem Orden des hl. Franziskus an. Ich folgte ihr, und sie führte mich an einen Ort, wo zwischen vier großen Säulen St. Klara und St. Elisabeth saßen. Ich stellte mich ihnen vor mit der Bitte um Aufnahme in ihren Orden. Doch weder die eine noch die andere wollte mich aufnehmen. Sie zeigten mir etwas zwischen den Säulen und sagten, das weise auf meinen Beruf hin. Ich sah eine Wiege … darin war ein Haferhalm gepflanzt … Neben der Wiege befand sich ein schwerer Hammer, der von selbst gegen den Halm stieß, wenn sich die Wiege nach der einen oder Seite neigte. Ich glaubte zu verstehen, dass ich eine religiöse Gemeinschaft gründen sollte, die viel Verfolgung leiden müsste, aber nicht vernichtet werden könnte, so wie es mir der schwache Halm darstellte, der von dem Hammer nicht geknickt oder gebrochen werden konnte. Der Herr würde ihn fest und beständig machen.

Sie berichtet von einer weiteren inneren Schau: Es schien mir als befände ich mich in einem der Häuser der Gesellschaft Jesu. Da war ein Kloster mit einer großen Zahl von Mönchen, welche wie in Prozession herumzogen. Unsere Schwestern saßen in einer Ecke neben der Pforte des Klosters. Ich hatte einen Rechen, womit man das Heu auf den Wiesen zusammenrecht, und sammelte damit alle Strohhalme, die im Kloster verstreut waren, um sie für mich zu verwerten. Die Patres hatten gar nicht Acht auf mich und schienen mein Tun geringzuschätzen, mit Ausnahme eines einzigen, der sehr ehrwürdig aussah und über die anderen Autorität zu haben schien. Dieser sah mich freundlich an und bedeutete mir, ich solle in meiner Arbeit ausharren. Als ich wieder zu mir gekommen war, verstand ich, dass dies der heilige Vater und Gründer des Jesuitenordens Ignatius war, der mich ermutigt hatte, in dem Unterrichte der jungen Mädchen, die man so wenig achtet wie Strohhalme, fortzufahren. Ich hörte aber auch vernehmlich eine Stimme, die mir sagte: Ich will, dass diese kleinen Seelen, die wie Bastarde von ihren Müttern verlassen sind, in Zukunft in dir eine Mutter haben.

Quelle: Alix le Clerc: Relation autobiographique suivie de notes des cahiers. Les èditions du Cerf, Paris 2004

Zitate von Maria Theresia von Jesus:

Für eine große Zahl von jungen Schülerinnen, die - wenn auch altersmäßig jung - dennoch kein kleiner und unbedeutender Teil der Kirche Gottes sind, und die, schon ab jetzt und in wenigen Jahren, fähig sein können, große Dinge zu vollbringen, ist es doch wichtig und sogar notwendig, zu ihrem eigenen Wohl und dem ihrer Väter und Mütter, ihrer Familien und der Gesellschaft, dass sie sehr früh gut ausgebildet und sorgfältig unterrichtet werden in der Gottesfurcht und gleichzeitig, wenn es möglich ist, in manch anderen Dingen, die ihnen helfen können zu leben und zwar gut zu leben.
Alle Mädchen seien eingeladen, hierher [in unsere Schulen] zu kommen, keines soll ausgeschlossen sein und die armen [unter ihnen] sollen liebvoll aufgenommen und gut unterrichtet werden und dadurch vor Gefahren geschützt werden, in die sie ihr Elend und die Verderbnis dieses Zeitalters sie sonst stürzen könnten. Und für uns, die wir unterrichten, soll Gott allein unser Gehalt und Zahlmeister sein und so mehr Gelegenheit haben unsere Mühen zu segnen und ihnen Erfolg zu verschaffen.

Quelle: Alix le Clerc: Règlement provisionnel 1598; eigene Übersetzung

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria Theresia von Jesus

Wikipedia: Artikel über Maria Theresia von Jesus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Euthasia
Maximus von Cumä
Johannes Maria Vianney
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.08.2022

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.