Ökumenisches Heiligenlexikon

Romedius-Legenden


Die Bären-Legende

Andachtsbild
Andachtsbild

Gegen Ende seines Lebens beschloss Romedius, den Bischof von Trient zu besuchen, mit dem er schon immer zusammengearbeitet hatte. Während der Vorbereitung auf die Reise in seiner Höhle auf dem Felsen bat er seinen Gefährten David, auf die Wiese hinabzugehen, die jetzt der Eingang des Heiligtums ist, und sein Pferd zu satteln. David ging hinunter. Nach einer Weile kam er zurück, war außer Atem und schrie: Romedius, Romedius! Warum schreist du? fragte Romedius. Das Pferd ist weg, das Pferd ist weg! rief der arme David verzweifelt. Es ist weg! Es ist weg! Was meinst du? Wir können nicht mehr zum Bischof nach Trient gehen! Warum meinst du, dass wir das nicht mehr können? Die Sache ist zu wichtig. Ich muss gehen! Aber sag mir, was ist passiert? Ein Bär frisst das Pferd! Was? Ein Bär! Er hat es schon in Stücke gerissen! Hab' keine Angst, David! rief Romedio. Geh zurück und mache den Bären zu Nutzen! Oh, nein, Romedius, ich fürchte mich! Du gehst hinunter und tust, was ich sage. Der Bär wird satt sein. Nein! Nein! Romedius. Er ist ausgehungert. Du solltest gesehen haben, wie er das Pferd gegessen hat! Gehorche, David. Wir haben keine Zeit zu verlieren. David, der gewohnt war, den Befehlen zu gehorchen, ging schließlich wieder nach unten und hob die Zügel auf, die er am Fuß der Treppe fallen hatte lassen; zu seinem Erstaunen näherte sich der Bär ganz ruhig wie ein kleiner Junge und entschuldigte sich, dem heiligen Romedius Ärger gemacht zu haben. Der Bär erlaubte, gesattelt und aufgezäumt zu werden, wobei er auch das Gebiss verhüllte um zu vermeiden, jemanden anzufallen, und als der heilige Einsiedler kam, bereitete sich der Bär darauf vor, bestiegen zu werden, bereit zum Aufbrechen. David stand staunend da und der heilige Romedius sagte zu ihm: Lass uns gehen, wir können nicht länger warten. Auf ihrer Reise passierten wundersame Dinge. Die Menschen merkten, dass sie von einem Mann Gottes besucht wurden und waren überglücklich, ihn rittlings auf dem Bären zu sehen, der sie in den vergangenen Jahren so erschrocken hatte. Romedius' Sanftmut hatte die Wildheit des Tieres überwunden, das die gesamte Gegend terrorisiert hatte. Ehre sei dem heilige Romedius! Amen!

Die Legende von den Vögeln

Einmal, als Romedius und seine Gefährten mit dem Bau der ersten Kirche an der Spitze des Felsens begannen, kam ein riesiger Schwarm von Krähen und anderen Vögeln, um ihnen die Hand zu reichen, oder besser gesagt den Schnabel, und die Holztreppe, Fliesen und andere Baumaterialien zu tragen.
Die Männer, große und kleine, die hoch oben auf dem Felsen arbeiteten und jedem Risiko ausgesetzt waren, mussten den Pilgern wie Vögel erscheinen, die durch die Milde des heiligen Einsiedlers gezähmt waren. Ehre sei dem heilige Romedius! Amen!

Die Legende von der Glocke

Als er mit dem Bischof Vigilius sprach zu einer Zeit, in der in Trient viel über die Probleme der Verkündigung des Glauben in den Tälern geredet wurde, fühlte der heilige Romedius die Berufung zur Einsiedelei und sagte: Bischof Vigilius, ich muss nun in die Einsiedelei zurück und möchte Dir Lebewohl sagen. Wir werden uns nicht wieder sehen. Wenn du die Glocke hinter deiner Kirche läuten hörst, sollst du wissen, dass ich dir meinen letzten Segen sende. Wenn du es wünscht, komme in die Einsiedelei, um mein Grab und die Kirche zu segnen. Ein paar Monate später läutete die Glocke in Trient und der heilige Vigilius ging hoch zur Einsiedelei.
In Erinnerung an diese Legende läutet jedes Jahr am 15. Januar. dem Festtag des heiligen Romedius, die Glocke des kleinen Turms des Romedius hinter dem Dom von Trient ein paar Mal am Tag. Der Tod des Heiligen wurde als Geschenk des Himmels angesehen: die Diözese von Trient will für immer und mit Ehre die Überreste des heiligen Einsiedlers bewahren, der den bärenähnlichen Charakter der Bergbevölkerung zähmte. Ehre sei dem heilige Romedius! Amen!

Quelle: Pierluigi Svaldi: San Romedio. A Sanctuary on a cliff. Edizioni d'arte Marconi, Genua 2010

zurück zum Artikel Romedius von Tavon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Romedius-Legenden

Wikipedia: Artikel über Romedius-Legenden

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



zuletzt aktualisiert am 11.09.2016
korrekt zitieren:
Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.
Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.