Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Einführung Verzeichnis der Übersichten

4. August

1. † am Donnerstag, dem 4. August 1859, entschlief in Ars-sur-Formans, der heilige Priester Jean-Marie Vianney, der heilige Pfarrer von Ars, 73 J., geboren 1786 in Dardilly bei Lyon aus einer Bauernfamilie, der zur Zeit der Französischen Revolution nur im Geheimen die Erstkommunion empfangen konnte, der außergewöhnlich schwerfällig lernte, aber noch außergewöhnlicher fromm war; sein Priesterseminar von Lyon schickte ihn fort, aber der Bischof von Grenoble spendete dem 29-jährigen Kandidaten die Priesterweihe, sandte ihn als Vicaire nach Ecully und drei Jahre später in das winzige Dorf Ars, 230 Einwohner, 40 km von Lyon, als Pfarrer. Dort fand der Gute Hirt eine verwilderte Herde vor, sorgte aber so liebevoll und von Herzen fröhlich für sie, dass er die Herzen für Gott gewann; er wurde weithin berühmt als Beichtvater, Prediger, Katechet, Faster und Beter. Der Name seiner Pfarrei wurde durch ihn weltbekannt als Wallfahrtsort, in seinen letzten Lebensjahren waren es etwa 100.000 jährlich, später zu seinem Grab noch mehr. Er wurde 1925 heiliggesprochen und 1929 zum Patron der Pfarrer ernannt.

2. † Gedächtnis des heiligen Aristarchos, Αρισταρχος, der aus Thessaloniki stammte, als Gefährte des heiligen Paulus (29. Juni /1), in Ephesus beim Aufstand der Silberschmiede mit in Bedrängnis geriet (Apg 19, 29), Paulus von Ephesus nach Makedonien begleitete (Apg 20, 4), ihn ebenfalls begleitete, als er von Caesarea am Meer, nachdem er an den Kaiser appelliert hatte, als Gefangener die Schifffahrt Richtung Rom begann (Apg 27, 2) und auch bei ihm, dem Gefangenen, in Rom weilte (Kol 4, 10), wie er dem Philemon mitteilt (24). Nach Paulus’ Märtyrertod verliert sich seine Spur.

3. † am Mittwoch, dem 4. August 258, wurden in Rom, an der Via Tiburtina, die heiligen Märtyrer Justin und Crescention beigesetzt.

4. † an einem 4. August, im 4. Jahrhundert, wurde in Tarsia in Bithynien, der heilige Eleutherius zum Märtyrer.

5. † am Sonntag, dem 4. August 362, wurde in Seleukia-Ktesiphon in Persien enthauptet, die heilige Märtyrin Ia, in der Verfolgung durch den Schah Shapur II.
Siehe auch 17. April, 3/21

6. † am Freitag, dem 4. August 573, entschlief in Tours, der heilige Bischof Euphronius, 43 J., der 26-jährig Bischof wurde, an mehreren Regional-Konzilien teilnahm, in der Stadt nach dem verheerenden Stadtbrand viele Kirchen wiederaufbaute und auf dem Land viele Pfarrkirchen errichtete und der die Verehrung des heiligen Kreuzes besonders förderte. Sein Nachfolger war der heilige Gregor von Tours (17. November 594/7).

7. † am Sonntag, dem 4. August 995, entschlief in den Wäldern von Panaia bei Catanzaro in Kalabrien, der heilige Eremit Onuphrius, berühmt durch sein Fasten und seine Anspruchslosigkeit.

8. † am Montag, dem 4. August 1180, wurde in Spalatro in Dalmatien gesteinigt, der heilige Bischof und Märtyrer Rainerius, Saint Reinier, Kamaldulensermönch in Fonte-Avellane, 1156 Bischof von Cagli und Bischof von Spalatro, der für seinen Einsatz für die Rechte der Kirche gelitten hat.

9. † am Freitag, dem 4. August 1290, entschlief in Bologna, die heilige Jungfrau Caecilia, die das Ordensgewand vom heiligen Dominikus (6. August 1221/7) erhalten hat und lebenslang treue Zeugin seines Antlitzes und seines Geistes war.

10. † am Mittwoch, dem 4. August 1540, wurde in London hingerichtet, der selige Kartäuser und Märtyrer William Horne, der sich von einem Leben nach seiner Ordensregel nie hat abbringen lassen, vom König Henry VIII. über drei Jahre lang in Newgate eingekerkert festgehalten wurde und schließlich von ihm an die grausame Hinrichtung in Tyburn ausgeliefert wurde.
Siehe auch 19. Juni, 9/16

11. † am Freitag, dem 4. August 1916, entschlief in Marianopolis, Quebec in Kanada, der selige Priester Fredericus Janssoone, 78 J., geboren bei Dunkerque, Dünkirchen in Frankreich, der 48-jährig Franziskaner wurde, 54-jährig die Priesterweihe empfing und dann ab 1876 zwölf Jahre in Jerusalem lebte, dann vom Pater Custos nach Kanada ausgesandt wurde, um dort ein nationales Kommissariat des Heiligen Landes zu gründen, das er 1881 errichten konnte. So konnte er viele für eine Pilgerreise ins Heilige Land gewinnen. Er wurde 1988 seliggesprochen.

12. † am Dienstag, dem 4. August 1936, wurde in Madrid umgebracht, der selige Bruder und Märtyrer Gonzalo y Gonzalo di Amarante, 25 J., vom Orden des heiligen Juan di Deo, Krankenpfleger im Asyl San Rafael in Madrid.
Siehe auch 25. Juli, 17/21

13. † am selben Dienstag, dem 4. August 1936, wurden in Barcelona für Christus den König ermordet
• der selige Priester un Märtyrer José Batalla Parramón, 63 J.,
• der selige Bruder und Märtyrer José Rabasa Bentanachs, 74 J.,
• der selige Bruder und Märtyrer Egidio Gil Rodicio Rodicio, 48 J.,
alle aus dem Salesianerorden, die in derselben Verfolgung die Märtyrerkrone erlangten.
Siehe auch 29. Dezember, 11/34 - 36

14. † am Dienstag, dem 4. August 1942, wurde im Konzentrationslager Dachau zugrundegerichtet, der selige Priester und Märtyrer Jòzef Henryk Krzysztofik, 34 J., aus dem Kapuzinerorden.
Siehe auch 28. Mai, 14/57


aus dem MARTYROLOGIUM ROMANUM 2004 übersetzt und in vielen Teilen ergänzt
von † Klaus Martin Reichenbach, Priester der Erzdiözese Köln




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 4. August

Wikipedia: Artikel über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 4. August

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Klaus Martin Reichenbach - zuletzt aktualisiert am 31.07.2015
korrekt zitieren:
Klaus Martin Reichenbach: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.