Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Abel von Reims

Gedenktag katholisch: 5. August
Übertragung der Gebeine von Lobbes nach Binche im Hennegau: 20. Juni
Übertragung der Gebeine: 24. September, 14. Oktober

Name bedeutet: der Hauch (hebr.)

Erzbischof von Reims, Abt in Lobbes
* in England
748 in Reims in Frankreich


Abel trat als Mönch ins Benediktinerkloster Lobbes ein und wurde durch Bonifatius mit Unterstützung der Hausmeier Pippin III. und Karlmann 744 zum Erzbischof von Reims ernannt. Als Bischof von Reims fungierte aber schon Milo, der Sohn von Liutwin von Trier, der um 722 von Karl Martell als Bischof von Trier und Reims zugleich eingesetzt worden war; nach den Worten eines Zeitgenossen war er nur der Tonsur nach Geistlicher, seine Aufgabe war die Verwaltung und Verteidigung der gegen die Bretonen eingerichteten Mark. Seine weltliche Amts- und Lebensführung, so die Verteilung von Reimser Kirchengut unter seine Kinder, machte ihn für Bonifatius zum Prototyp eines entarteten Bischofs, zusammen mit Pippin dem Jüngeren versuchte Bonifatius, durch Ernennung neuer Bischöfe die Zustände zu bessern.

Abel konnte sich nicht gegen Milo durchsetzen, er legte sein Bischofsamt nach drei Jahren nieder und zog sich wieder nach Lobbes zurück, wo er bis zu seinem Tod als Mitabt wirkte.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Abel von Reims

Wikipedia: Artikel über Abel von Reims

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Lidanus
Delphina
Nilus der Jüngere


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.07.2018

Quellen:
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München, 1997
• Otto Wimmer, Hartmann Melzer: Lexikon der Namen und Heiligen, bearb. u. erg. von Josef Gelmi. Tyrolia, Innsbruck, 1988
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.