Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Agape von Thessaloniki

Gedenktag katholisch: 1. April
in Aquileia: 5. April 3. April

Gedenktag orthodox: 16. April

Gedenktag armenisch: 3. April

Gedenktag koptisch: 3. April

Gedenktag syrisch-orthodox: 3. April, 16. April

Gedenktag syrische Kirche des Ostens: 2. April

Name bedeutet: die Liebende (griech.)

Märtyrerin
* in Aquileia in Italien
† 304 in Thessaloniki in Griechenland


Agape und ihre Schwestern Chionina und Irene waren drei Schwestern aus Aquileia. Sie stammten aus einer nichtchristlichen Familie, stießen aber in ihrer Jugend auf den christlichen Glauben, besorgten sich Schriften und die Bibel und bekannten sich zu dem neuen Glauben. Während der Verfolgung unter den römischen Kaisern Diokletian und Maximian verlangte man von ihnen, dem Glauben abzuschwören. Aber sie weigerten sich, wurden verfolgt, gefangen, nach Thessaloniki verschleppt und zum Tod verurteilt, den man vollzog, indem man sie mit Pfeilen beschoss und dann auf dem Scheiterhaufen verbrannte. Protokollakten aus diesem Prozess sind überliefert.

Neben den historischen Prozessakten in griechischer Sprache gibt es eine lateinische, rein legendarische Leidensgeschichte, die in die Akten der Anastasia von Rom eingefügt ist. Reliquien von Agape und Chionina liegen in der Kirche San Martino ai Monti in Rom.

Die Kirche San Martino ai Monti in Rom ist täglich von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 16 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. (2017)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Agape von Thessaloniki

Wikipedia: Artikel über Agape von Thessaloniki

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes der Sizilianer
Justus von Condat
Aleydis von Oldenburg


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.06.2017

Quellen:
• Jakob Torsy: Der große Namenstagskalender, hg. von Hans-Joachim Kracht. Herder, Freiburg 1998
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.