Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Albertin von Fonte Avellana

Gedenktag katholisch: 13. April

Name bedeutet: durch Adel glänzend (althochdt.)

Generalprior
* in Montone in Umbrien in Italien
13. April 1294


Albertin war Benediktinermönch im Kloster des Heiligen Kreuzes Fonte Avellana. Als seine Gemeinschaft sich 1270 dem Kamaldulenserorden anschloss, stieg er zum Generalprior dieses Ordens auf. Der große Dichter Dante Alighieri besuchte ihn in seinem Kloster, um mit ihm über das 21. Kapitel seiner Göttlichen Komödie zu sprechen. Bei einem Volksaufstand in Gubbio stiftete Albertin den Frieden.

Albertin heilt die Lebererkrankungen eines Kindes, Gemälde in der Pfarrkirche in Montone
Albertin heilt die Lebererkrankungen eines Kindes, Gemälde in der Pfarrkirche in Montone

Albertins Grab im Kloster Fonte Avellana wurde schon bald ein berühmter Wallfahrtsort, an dem Wunder geschahen.

Kanonisation: Dokumente beweisen, dass Albertin schon 1390 als heilig galt. Die offizielle Erlaubnis zur kultischen Verehrung erfolgte aber erst 1782 durch Papst Pius VI.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Albertin von Fonte Avellana

Wikipedia: Artikel über Albertin von Fonte Avellana

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gideon von Karakallou
Oda von Brabant
Donatus von Thmuis


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.07.2018

Quellen:
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.