Ökumenisches Heiligenlexikon

Amadeus von Lausanne

französischer Name: Amédée auch: von Clermont

1 Gedenktag katholisch: 27. August
gebotener Gedenktag im Bistum Lausanne-Genf-Fribourg: 30. August
nicht gebotener Gedenktag im Trappisten- und Zisterzienserorden: 30. August

Name bedeutet: der Gott Liebende (latein.)

Mönch, Bischof von Lausanne
* 1110 in Chatte bei Grenoble in Frankreich
27. (?) August 1159 in Lausanne in der Schweiz


bild im Bischofshaus in Lausanne
Bild im Bischofshaus in Lausanne

Amadeus war Sohn von Graf Amadeus dem Älteren von Clermont in Savoyen, der verwandt war mit dem Geschlecht des deutschen Kaiser Konrad II. Nach dem Tod seiner Mutter kam Amadeus 1119 zur Erziehung ins Kloster Bonnevaux - im heutigen Ortsteil von Villeneuve-de-Marc bei Vienne - der Zisterzienser, wo dann auch sein Vater in den Orden eintrat. Zusammen mit seinem Vater wechselte Amadeus 1121 ins Kloster Cluny der Benediktiner und kam dann von dort an den Hof von Kaiser Heinrich V., wo er im Kriegshandwerk ausgebildet wurde; aber das höfische Leben missfiel ihm schon bald, deshalb trat er 1125 ins Zisterzienserkloster Clairvaux - im heutigen Longchamp-sur-Aujon - ein. 1139 wurde er von Bernhard zum Abt des neuen Klosters Hautecombe in Savoyen ernannt, das 200 Mönche umfasste. Ob seines Organisationstalents, seiner Grundsatztreue und seiner wissenschaftliche Qualifikation nannte man ihn den Weisen von Savoyen. Nach dem Tod seines Vaters 1140 stiftete er das Zisterzienserinnenkloster Laval-Bénite in Saint-Pierre-de-Bressieux.

Kathedrale Notre Dame in Lausanne, erbaut 1170 bis um 1235, 1275 durch Papst Gregor X. Maria geweiht
Kathedrale Notre Dame in Lausanne, erbaut 1170 bis um 1235, 1275 durch Papst Gregor X. Maria geweiht

1144 sollte Amadeus zum Bischof von Lausanne ernannt werden, was er zunächst ablehnte und erst auf Bitten von Papst Lucius II. annahm; im Januar 1145 wurde Amadeus geweiht. Er verwaltete ab 1147 zugleich die Grafschaft Savoyen, da der Graf am 2. Kreuzzug teilnahm. Amadeus weihte der Überlieferung zufolge seine Kathedrale in Lausanne der Maria, nachdem er durch seine Schwester auf wunderbare Weise einen Handschuh der Jungfrau erhalten hatte, der lange in der Kathedrale verwahrt wurde. Amadeus besuchte oft seine Gemeinden und weihte - wohl 1148 - auch die damals aus Holz gebaute Kirche im Bergdorf Grindelwald der Maria. Seine HomilienEine Homilie (von griech.„ὁμιλεῖν”, „vertraut miteinander reden”) ist eine Art von Predigt. Während eine Predigt die Großtaten Gottes preist (lat. „praedicare”, „preisen”) und Menschen für den Glauben begeistern will, hat die Homilie lehrhaften Charakter. bezeugen seine überaus starke Verehrung der Maria und sind Quelle für Erkenntnisse über die Marienfrömmigkeit jener Zeit. Papst Pius XII. zitierte Amadeus 1950 bei der Verkündigung des Dogmas von der ganzmenschlichen Aufnahme Mariens in den Himmel.

Gegen Ende seiner Amtszeit kämpfte Amadeus für die Freiheit seines Bistums und der Stadt Lausanne gegen den Grafen von Genf; deshalb musste er zeitweise nach Moudon fliehen, das seit 1101 zum Besitz des Bischofs von Lausanne gehörte; auch dort wurde er von Soldaten des Grafen bedrängt. Nachdem er nach Lausanne zurückkehren konnte, wurde er von verschiedenen Krankheiten geplagt; Ärzte rieten ihm, zur Heilung sexuelle Beziehungen zu jungen Frauen zu haben, was damals als Therapie galt, aber Amadeus lehnte ab.

Amadeus wurde in der Kathedrale in Lausanne beigesetzt, ein Schrein mit Reliquien steht heute im Bischofshaus.

Die ehemalige Abtei Cluny wurde 910 gegründet, 1088 bis 1130 wurde die dritte Kirche gebaut - bis zur Fertigstellung des Petersdomes in Rom die größte Kirche der Welt. In der Französischen Revolution wurde das Kloster 1789 aufgelöst, die Gebäude wurden verkauft und bis auf einen kleinen Rest mit zwei Kapellen und einem Turm abgerissen, 1928 wurden Fundamente ausgegraben, 1891 dort eine Hochschule für Ingenieurwissenschaften errichtet.

Kanonisation: Amadeus' Verehrung wurde 1710 und 1903 erneut genehmigt.

Informationen zum Kloster Hautecombe: => Bonifatius von Canterbury

Schriften von Amadeus gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

Die - spärlichen - Reste des Klosters in Cluny sind täglich von 9.30 Uhr bis 18 Uhr - im Winter nur bis 17 Uhr, im Juli und August bis 19 Uhr geöffnet, der Eintritt beträgt 11 €. (2024)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Amadeus von Lausanne

Wikipedia: Artikel über Amadeus von Lausanne

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ignatius Falzon
Edgar der Friedfertige
Quintianus0
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.07.2024

Quellen:
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München 1997
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993
• Infotafel in der Kirche in Chatte
• http://www.diocese-lgf.ch/de/bistum/nuit-des-musees-2015/45-saint-amedee-de-clermont.html nicht mehr erreichbar

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: