Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Anastasius von Lérida

spanischer Name: Anastasio

Gedenktag katholisch: 23. Januar
Hochfest in der Stadt Lleida, Fest im übrigen Bistum Lérida / Lleida: 11. Mai

Name bedeutet: der Auferstandene (griech.)

Soldat, Märtyrer
* um 263 in Lleida in Spanien
11. Mai (?) 305 in Baetulo, heute Badalona bei Barcelona in Spanien


Anastasius, der Überlieferung zufolge Sohn heidnischer Eltern, wurde demnach Soldat in der römischen Armee und erreichte in Rom die Stellung eines Heerführers und Leibwächters von Kaiser Diokletian. Dann wurde er zum Christentum bekehrt und protestierte beim Kaiser gegen dessen Verfolgung seiner Glaubensgeschwister. Er wurde dann in seiner Heimatstadt stationiert, wo er ob seiner Güte und Tugend viele seiner Soldaten vom Christentum überzeugte. Schließlich wurden er und 73 - oder 63 - dieser bekehrten Soldaten vom Statthalter Dacian verfolgt; sie flohen nach Tarragona, dann nach Saragossa und schließlich nach Barcelona, wo sie gefangen genommen und dann in Baetulo zusammen mit dem Mönch Sergius getötet wurden. Auf der Flucht wirkte Anastasius mehrere Wunder; so kamen sie durstig an einen Tiefbrunnen, hatten aber kein Seil, aber auf Anastasius' Bitte stieg das Wasser und floss über den Brunnenrand.

Die Legende stammt in der heutigen Form aus dem 15. Jahrhundert, erstmals tauchte sie 1450 in einer Schrift des Bischofs Johannes Germanus von Châlons-sur-Marne - dem heutigen Châlons-en-Champagne - auf, dann verbreitete sie sich schnell in ganz Europa. Im 17. Jahrhundert nannte der katalonische Historiker Jeroni Pujades den 23. Januar als Gedenktag, diesen übernahmen die Acta Sanctorum

In Lérida ernannte der Stadtrat 1578 Anastasius zum Patron, was der Bischof 1618 billigte. 1885 wurde durch seine Fürsprache eine in der Stadt wütende Choleraepidemie gestoppt, 1886 wurden angebliche Gebeine gefunden zusammen mit einer Mandel, aus der dann ein wunderwirkender Baum wuchs. In Badalona wurde 1671 eine Bruderschaft gegründet, das Stadtfest zu Ehren von Anastasius wird aber wohl schon seit 1635 gefeiert. In Lleida gilt das Haus Nr. 22 in der früheren Calle Brunet - heute Carrer Magdalena - als Anastasius' Geburtshaus, in Badalona gilt der Torre Mena als Ort des Gefängnisses und des Martyriums.

Kanonisation: Die Verehrung von Anastasius und seinen Gefährten wurde 1618 vom Bischof von Lérida genehmigt.
Patron von Badalona und Lleida





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Anastasius von Lérida und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Anastasius von Lérida und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Makarius Chachuleli
Julian von Lentini
Fulgentius von Ruspe


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://ca.wikipedia.org/wiki/Anastasi_de_Lleida

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.