Ökumenisches Heiligenlexikon

Andreas Alexander Scheptyzkyj

polnischer Name: Andrzej Szeptycki,
ukrainischer name: Андрей Шептицький

Gedenktag katholisch: 14. November

Name bedeutet: der Mannhafte (griech.)

Metropolit von Lemberg und Halytsch
* 29. Juli 1865 in Prylbytschi bei L'viv in der Ukraine
1. November 1944 in Lemberg, heute L'viv in der Ukraine


Metropolit Andreas Alexander Scheptyzkyj
Metropolit Andreas Alexander Scheptyzkyj

Alexander Scheptyzkyj war der Sohn eines polnischen Adelsgeschlechts. Er leistete Militärdienst in der österreichischen Armee und studierte dann Rechtswissenschaften in Krakau / Kraków und Warszawa / Warschau und schloss 1888 als Doktor ab. Im selben Jahr trat er aus der römisch-katholischen Kirche aus und in ein Basilianerkloster der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche ein mit dem Ordensnamen Andreas. 1892 wurde er zum Priester geweiht und studierte dann im Seminar der Jesuiten in Krakau; 1894 wurde er dort zum Doktor der Theologie promoviert. 1896 wurde er zum Rektor des Onuphriusklosters in Lemberg ernannt und 1898 von Kaiser Franz Joseph von Österreich zum Bischof der griechisch-katholischen Kirche in der Ukraine; Papst Leo XIII. bestätigte dies 1899. 1900 wurde er Großerzbischof und 1901 Metropolit von Lemberg und Halytsch; im damaligen Königreich Galizien und Lodomerien wurde er damit zugleich Mitglied im Galizischen Landtag. 1910 besuchte er ukrainischen Gemeinden in Kanada und den USA und nahm am Internationalen EucharistischenDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. Kongress in Montréal teil.

Im 1. Weltkrieg wurde Andreas Scheptyzkyj festgenommen und in der Ukraine, dann in Russland gefangen gehalten; 1918 konnte er nach L'viv zurückkehren. Nach der Besetzung durch die Deutschen setzte er sich zwar für verfolgte Juden ein, aber er unterstützte die Deutschen, weil er sie als Befreier von der sowjetischen Herrschaft sah, deshalb befürwortete er die Aufstellung einer Division der Waffen-SS aus ukrainischen Freiwilligen.

Andreas Scheptyzkyj wurde in der St.-Georgs-Kathedrale in Lemberg beigesetzt.

Kanonisation: 1958 wurde der Prozess zur Seligsprechung von Andreas Alexander Scheptyzkyj eingeleitet. Am 17. Juli 2015 anerkannte Papst Franziskus seinen heroischen Tugendgrad.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Andreas Alexander Scheptyzkyj

Wikipedia: Artikel über Andreas Alexander Scheptyzkyj

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ludwig Maria Grignion de Montfort
Agatho von Ägypten
Georg Hagiorites
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.06.2020

Quellen:
• https://de.wikipedia.org/wiki/Andrej_Scheptyzkyj
• https://pl.wikipedia.org/wiki/Andrzej_Szeptycki

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.