Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes und Gefährten

italienischer Name: Giovanni

Gedenktag katholisch: 23. September

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Märtyrer
* in Syrakusai, heute Siracusa auf Sizilien in Italien
† um 900 in al-Mahdiya, heute Mahdia (?) in Tunesien


Johannes und seine beiden Söhne Petrus und Antonius erlebten der Überlieferung zufolge, wie die Sarazenen 878 ihre Heimatstadt eroberten. Deren Befehlshaber Abraham - also Abū Ishāq Ibrāhīm II. - führte Johannes demnach mit seinen noch unmündigen Söhnen mit sich fort nach Afrika - also wohl in seine Residenzstadt al-Mahdiya im heutigen Tunesien. Petrus und Antonius bekleideten dann als Erwachsene dort hohe Ämter, blieben aber Christen und wurden deshalb schließlich - wohl nach Ibrāhīm II.' Entmachtung 902 - verhaftet und getötet. Auch ihr Vater wurde vorgeführt, mit dem Schwert wurde ihm die Kehle durchstochen, er fiel tot auf seine Söhne. Wenig später ließ der Machthaber auch den alten Mann Andreas, der schon lange im Gefängnis saß, vor sich bringen, bestieg ein Pferd und durchbohrte ihn zweimal mit einer Lanze, bis er starb.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Johannes und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Christina von Savoyen
Matthäus
Leopold von Castelnuovo


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.04.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.