Ökumenisches Heiligenlexikon

Aurelia Arambarri Fuente und Gefährtinnen

Taufname: Clementina

4 Gedenktag katholisch: 6. Dezember

Name bedeutet: die Goldene (latein.)

Ordensoberin, Märtyrerin
* 23. Oktober 1866 in La Victoria bei Córdoba in Spanien
7. Dezember 1936 in Aravaca, heute Stadtteil von Madrid in Spanien


Aurelia Arambarri Fuente
Aurelia Arambarri Fuente

Clementina Arambarri Fuente trat 1867 im Mutterhaus in Chamberí der Kongregation der Siervas De María Ministras De Los Enfermos, der Mägde Mariens, Dienerinnen der Kranken bei mit dem Ordensnamen Aurelia und erhielt das Habit aus den Händen der Ordensgründerin Maria Soledad Torres Acosta. 1887 wurde sie nach Puerto Rico ausgesandt, um mit weiteren Ordensschwestern in San Juan den Konvent der Dienerinnen Marias aufzubauen. 1905 wurde sie Oberin des Konvents in León de los Aldama im Bundesstaat Guanajuato in Mexiko. 1909 kam sie in den Konvent nach Puebla, wo sie die Schrecken der mexikanischen Revolution erlebte. Ab 1916 wirkte sie wieder in Spanien und wurde nach verschiedenen Stationen 1929 Provinzrätin der neu gegründeten Provinz Madrid und Oberin in der damaligen Niederlassung in Pozuelo de Alarcon bei Madrid. Nach Ausbruch des Spanischen Bürgerkrieges 1936 wurde das dortige Haus von regierungstreuen Soldaten besetzt, die Ordensfrauen mussten das Haus verlassen und lebten fortan im Verborgenen, bis Aurelia entdeckt und in der Nacht vom 6. auf den 7. Dezember getötet wurde.

Mit Aurelia Arambarri Fuente starben in der Nacht auf den 7. Dezember ihre Ordensschwestern

Aurora López González (Geburtsname: Justa), * am 28. Mai 1850 in San Lorenzo de El Escorial bei Madrid, und

Daria Andiarena Sagaseta (Geburtsname: Engracia), * am 5. April 1879 in Donamaría bei Pamplona.

Schon zwei Tage zuvor getötet wurde

Anunciación Peña Rodríguez (Geburtsname: Agostina), * am 23. März 1900 in Ruanales, einem Ortsteil von Valderredible bei Santander.

Kanonisation: Aurelia Arambarri Fuente und ihre Gefährtinnen wurden am 13. Oktober 2013 zusammen mit weiteren 518 Märtyrern des Spanischen Bürgerkrieges durch Kardinal Angelo Amato im Complex Educatiu in Tarragona im Auftrag von Papst Franziskus seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Aurelia Arambarri Fuente und Gefährtinnen

Wikipedia: Artikel über Aurelia Arambarri Fuente und Gefährtinnen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eutropius von Saintes
Maria Barbara Allerheiligste Dreifaltigkeit
Marius
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.01.2024

Quellen:
• http://newsaints.faithweb.com/martyrs/MSPC45.htm - abgerufen am 20.01.2023
• https://pl.wikipedia.org/wiki/Aurelia_Arambarri_Fuente - abgerufen am 20.01.2023
• https://es.catholic.net/op/articulos/37001/aurelia-clementina-arambarri-fuente-beata.html - abgerufen am 20.01.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:


Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.