Ökumenisches Heiligenlexikon

Barbatianus

italienischer Name: Barbaziano

Gedenktag katholisch: 31. Dezember

Name bedeutet: der aus der Fremde Stammende (latein.)

Priester
* in Antiochia, heute Antakya / Hatay in der Türkei
Mitte des 5. Jahrhunderts in Ravenna in Italien


Barbatianus kam Anfang des 5. Jahrhunderts nach Rom und führte dort bei den Katakomben des Callistus ein Leben des Gebets und der Buße, zudem wirkte er viele Wunder, so dass sein Ruf sogar Kaiserin Galla Placidia erreichte. Von dort ging er nach Ravenna und errichtete dort das Johannes dem Täufer geweihte Kloster. Auf Bitten von Barbatianus konnte die Kaiserin Reliquien von Johannes dem Evangelisten beschaffen; diese wurden in die 425 zu dessen Ehren erbaute - heute abgegangene - Kirche in Ravenna gebracht.

Nach Barbatianus' Tod sorgte die Kaiserin dafür, dass er in seinem Kloster bestattet wurde, das daraufhin neben Johannes dem Täufer auch ihm geweiht wurde.

Barbatianus Sarkophag in der Kathedrale in Ravenna
Barbatianus Sarkophag in der Kathedrale in Ravenna Foto: Sailko

Von Barbatianus berichten Petrus Damiani in einer kurzen Notiz und die Akten des Barbianus, eine romanhafte Heiligenlegende, die wohl im 9., sicher vor dem 11. Jahrhundert verfasst wurde. Unzweifelhaft ist also nur, dass Barbatianus Priester am Johannes dem Täufer geweihten Kloster in Ravenna war. Seine Gebeine werden in einem Sarkophag aus dem 6. Jahrhundert in der Kathedrale in Ravenna bewahrt.

Die Kathedrale in Ravenna ist täglich von 7 Uhr bis 12 Uhr und von 14.30 Uhr bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. (2020)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Barbatianus

Wikipedia: Artikel über Barbatianus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Nikolaus Wheeler
Higbald
Olympos von Philippi
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.11.2021

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/83490

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.