Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bartholomäa Maria Capitanio

italienischer Name: Bartolomea

Gedenktag katholisch: 26. Juli
gebotener Gedenktag im Bistum Brescia: 18. Mai
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum Mailand: 18. Mai

Name bedeutet: B: Tochter des Furchenziehers (hebr.)
M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Ordensgründerin
* 13. Februar 1807 in Lovere bei Bergamo in Italien
† 26. Juli 1833 daselbst


Bartholomäa war das älteste Kind einer ziemlich wohlhabenden Familie; ihr Vater Modesto war Getreidehändler, ihre Mutter Caterina Canossi betrieb einen Kaufladen; der Vater war bekannt für sein ungestümes Wesen und als Liebhaber des Weines. Bartholomäa wurde im Kolleg der Klarissen in Lovere augebildet; dort wuchs ihre Bewunderung für Aloisius von Gonzaga. Mit 15 Jahren kehrte sie zurück in ihr Elternhaus, ein Jahr später wurde sie auf Bitten der Klarissen als Lehrerin am Kolleg tätig, im selben Jahr gelobte sie Jungfräulichkeit. 1824 verpflichtete sie sich zu einem Leben ganz in der Nachfolge Jesu. Zunehmend erkannte sie die Not der Menschen in ihrer Umgebung; auf Bitten des Ortspfarrers eröffnete sie eine Schule für Kinder ohne Schulbildung, betreute das Oratorium in Lovere und kümmerte sich um Bedürftige und Kranke, in denen sie das Angesicht Jesu' erkannte.

Santuario für Bartholomäa und Vincentia Gerosa in Lovere
Santuario für Bartholomäa und Vincentia Gerosa in Lovere

Zur Bewältigung der Aufgaben scharte sie Gefährtinnen um sich, darunter Vincentia Gerosa. Im November 1832 gründete sie zusammen mit dieser in Lovere die Suore della Carità di santa Bambina Maria, die Schwestern der Liebe vom heiligen Kinde Maria zur Krankenpflege und Erziehung armer Mädchen.

Bartholomäa starb schon jung, acht Monate nach Gründung der Schwesternschaft; Vincentia Gerosa wurde ihre Nachfolgerin als Oberin.

Kanonisation: Am 30. Mai 1926 wurde Bartholomäa selig- und am 18. Mai 1950 zusammen mit Vincentia Gerosa durch Papst Pius XII. heiliggesprochen.

Das Santuario für Bartholomäa und Vincentia Gerosa in Lovere ist täglich von 7 Uhr bis 12 Uhr und von 14.30 Uhr bis 18 Uhr, im Sommer nachmittags von 14 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet. (2017)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bartholomäa Maria Capitanio

Wikipedia: Artikel über Bartholomäa Maria Capitanio

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gilbert von Sempringham
Amalie Sieveking
Dietrich von Rommersdorf


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.07.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl, Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Suore della Carità: Faltblatt Saint Bartolomea - Saint Vincenza: Friends for Charity, Mailand o. J. (2017)

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.