Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Berno

Gedenktag katholisch: 14. Januar

Name bedeutet: der Bärenstarke (althochdt.)

Glaubensbote bei den Obodriten, erster Bischof von Schwerin
† 14. Januar 1191


Berno war Mönch im Zisterzienserkloster Amelungsborn bei Stadtoldendorf. 1154 ging er als Missionar zu den ObodritenDie Obodriten, auch Abodriten, die „Nachkommen des Obodr”, des sehr Wachsamen, waren ein slawischer Stammesverband im Gebiet des heutigen Mecklenburg und Holstein mit Sitz meist in Lübeck.. Sachsenherzog Heinrich der Löwe ernannte ihn zum Bischof von Mecklenburg; 1160 verlegte Berno den Sitz des Bistums nach Schwerin. 1167 konnte er den Obotritenfürsten Pribislav taufen, die Mission hatte nun zunehmend Erfolge, unterstützt durch die Zisterzienser, die 1171/1172 die Klöster Doberan - das heutige Bad Doberan - und Dargun gründeten.

1171 konnte der Dom in Schwerin von Berno geweiht werden. 1178/79 und 1187 unternahm Berno Reisen nach Rom und erhielt dabei die päpstliche Bestätigung seines Bistums, das er nach Osten bis Pommern und auf die Insel Rügen ausdehnte.

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Berno

Wikipedia: Artikel über Berno

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Rosa Venerini
Patricia
Tewdrig von Glamorgan


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.09.2015

Quellen:
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.