Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bruno Zembol

polnischer Name: Brunon
Taufname: Jan

Gedenktag katholisch: 21. August
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum München-Freising: 12. Juni
in Polen als Märtyrer der deutschen Besatzung 1939 bis 1945: 12. Juni

Name bedeutet: der Braune / der Bär (althochdt.)

Ordensmann, Märtyrer
* 7.September 1905 in Łętownia, Ortsteil von Jordanów in Polen
† 21. August 1942 in Dachau in Bayern


Jan, Sohn von Franciszek Zembol und dessen Frau Anna, wuchs auf mit zwölf Geschwistern, von denen schon vier im Säuglingsalter starben. 1912 bis 1917 besuchte er die Grundschule, dann half er seinem Vater auf dem elterlichen Bauernhof. 1922 trat er im Kloster in Lemberg - dem heutigen L'viv - in den Franziskanerorden ein und nahm den Ordensnamen Bruno an. Während seines Noviziats wirkte er im Kloster in Przemyśl als Koch, in derselben Funktion dann auch in anderen Klöstern - so in Krakau / Kraków -, außerdem spielte er die Orgel. 1928 legte er im Kloster in Włocławek seine zeitlichen Gelübde ab und 1932 in Lviv seine ewigen. 1937 kam er ins Kloster nach Chełm, wo er im November 1939 von den deutschen Beatzern zusammen mit anderen Ordensbrüdern verhaftet und in das im Schloss in Lublin eingerichtete Gefängnis gesteckt wurde. Im Juni 1940 wurde er ins Konzentrationslager nach Sachsenhausen - den heutigen Stadtteil von Oranienburg - verlegt und im Dezember 1940 ins Konzentrationslager nach Dachau, wo er von seinen Gefährten bald schon als Engel der Geduld und des Guten bezeichnet wurde.

Als im KZ Dachau am 18. Januar 1941 der so genannte Appell der Versuchung stattfand, bei dem den zahlreichen polnischen KlerikernEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. Lagerprivilegien versprochen wurden, wenn sie sich auf die Liste der Volksdeutschen setzen ließen, weigerte sich Bruno Zembol wie fast alle anderen Polen. Die Lagerleitung verbot ihnen daraufhin jegliche religiöse Betätigung sowie den Besitz von Rosenkränzen, Gebetbüchern und Medaillons. Ende März 1942 warf ein Aufseher Bruno bei bitterer Kälte als Strafe für eine angebliche Verfehlung in eine große Pfütze voller Eiswasser. Von da an verschlechterte sich sein Gesundheitszustand, bis er knapp fünf Monate später von einem der Bewacher totgeprügelt wurde.

Bruno Zembols Leichnam wurde im Krematorium des KZs Dachau verbrannt, seine Asche auf Feldern in der Umgebung verstreut.

Kanonisation: Bruno Zembol wurde am 13. Juni 1999 durch Papst Johannes Paul II. zusammen mit weiteren 107 polnischen Märtyrern des Nationalsozialismus, darunter weiteren vier Franziskanern, in Warschau seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bruno Zembol

Wikipedia: Artikel über Bruno Zembol

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Nicasius Camuto
Gamaliel
Franz Xaver Seelos


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.07.2018

Quellen:
• Monika Neudert, www. selige-kzdachau.de mit Dank an Klemens Hogen-Ostlender, E-Mail vom 21. Juli 2018
• https://catholicsaints.info/blessed-bruno-zembol/

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.